Wiktenauer logo.png

Page:Cod.10825 174r.png

From Wiktenauer
Jump to: navigation, search
This page contains changes which are not marked for translation.

This page needs to be proofread.

Bipennium contactus vel collisio unde habitus vellendi procedit.

In praedictum modum ita te adaptabis, sinistrum pedem praeponito, bipennis mucro posterior femoris dextro sit adplicatus, anterior versum adversariis visum directus atque ex latere tuo dextro, in hostis sinistrum, eius bipennem contingito, interimque tuam bipennem celeriter supra eius inflectito, et ad te adtrahito ex eo habitu. Sin autem ita contra adversarium constiteris in habitu contactus bipennium sinistrum pedem praeponens, isque ad se vulserit, tum consequitor dextro, atque versum pectus super ipsius brachium pungito. Sin vero impulsum animadverterit adversarius, simulque avertere conatus est, bipenne rotata seu circumvoluta de latere hostis sinistro in latus eius dextrum versus visum adversariis bipennem propellito. Sed si aliam nuditatem ex alia tibi requisiverit, sinistrum pedem reducito, atque eius conatum ex utroque latere mucrone posterioris. Hoc itaque perfecto, rursum intro pede concedas sinistro, atque lamina bipennis porrecta, eius bipennem eo habitu repellas, subito autem eum in visum hostis coniscito. Caeterum si is id averterit, aliam ex alia nuditatem si conquisiveris in transmutatione, dupliciter ab adversario recedere memento.

Ein anbund daraus ein reissen geet.

Item schick dich also in den anbund. Stand mit deinem linggen fusz vor, dain hellenbarten mit deinem hindern ort auff dainer rechten hüff, den ort gegen seinem gesicht, und bind im an von deiner rechten seitten auf sein lingge. In dem wind dein hellenbarten behend über sein, und reisz damit zu dir. Steest du dann auch also gegen im in dem anbund mit dainem lingen fusz vor, und er also an sich reiszt, so volg mit deinem rechten schenckel hinnach, und stosz im zu seiner prust hinein ob seinem lingken arm. Wirt er des stosz gewar, und versetzt dir den, so wechsel durch von seiner linggen auf sein rechte saitten, unnd stosz zu seinem gesicht. Sucht er dir deine plössen also {also} von ainer seitten zu der andern, so trit mit deinem linggen fusz zurügk, und setz im das ab mit deinem hindern ort auf baid saitten. In dem trit mit deinem linggen schenkel wider hinein, und wind dich mit dem plat hinfür, und nimb im damit sein hellenbarten hinwegk. In des stosz im zu seinem gesicht. Setzt er dir das ab, so such im seine plössen von ainer seitten zu der andern in dem durchwechsel, unnd zeuch damit zwifach ab.