Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/120"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page statusPage status
-
Not proofread
+
Proofread
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
'''Wann du jhm Hauwest Krump zůr sterck /<br/>Durchwendt / Vberlauff damit merck.'''
+
<section begin="1"/>Wann du ihm Hauwest Krump zur sterck,<br/>Durchwendt, Uberlauff damit merck.
  
Wann du einem ein Krumphauw zůhauwest / vñd er hart widerhalt / also das du jhn mit vberschrencken oder anderer arbeit Oben nichts haben magst / so wend mit dem knopff vnden durch / vnd greiff mit demselben jm auff der andern seiten aussen vber sein klingen oder Arm / vnnd reiss vndersich / schlag jhn mit Langer schneid im riss auff sein Kopff / oder greiff mit dem knopff zwischen sein beide hend / wie in der Figur hievor getruckt an den zwen bossen gegen der Lincken hand sehen.
+
<small>Wann du einem ein Krumphauw zuhauwest, und er hart widerhalt, also das du ihn mit uberschrencken oder  
 +
anderer arbeit Oben nichts haben magst, so wend mit dem knopff unden durch, und greiff mit demselben im auff  
 +
der andern seiten aussen uber sein klingen oder Arm, unnd reiss undersich, schlag ihn mit Langer schneid im riss  
 +
auff sein Kopff, oder greiff mit dem knopff zwischen sein beide hend, wie in der Figur hievor getruckt an den zwen  
 +
bossen gegen der Lincken hand zu sehen.</small><section end="1"/>
  
'''Bruch.'''
+
<section begin="2"/><small>Bruch.
  
Hauwet einer ein Vnderhauw auff dich / so Hauw mit Langer schneid / das du dein hendt krum oder kreutzweiß habest / oben auff die sterck seiner klingen / in dem es dan gliitzt so schieb die kling gerichts fúr dir hin / vnnd im fúrtscheiben so winde die kurtze schneid in einem schnall vmb zů seinem gesicht oder auff sein Kopff / fehret er auff vnd wehrt dir dein schnall / so fahr auch auff / vnnd zůck vmb dein Kopff / vnd schlag jhm zů seiner vndern Blóß.
+
Hauwet einer ein Underhauw auff dich, so Hauw mit  
 +
Langer schneid, das du dein hendt krum oder kreutzweiß habest, oben auff die sterck seiner klingen, in dem es dan  
 +
glützt so schieb die kling gerichts für dir hin, unnd im fürtscheiben so winde die kurtze schneid in einem schnall umb
 +
zu seinem gesicht oder auff sein Kopff, fehret er auff und wehrt dir dein schnall, so fahr auch auff, unnd zuck umb
 +
dein Kopff, und schlag ihm zu seiner undern Blöß.</small><section end="2"/>
  
'''Des Knopffs verfúhrens solt gedencken /<br/>Mit Zeckrur / Schnellen würst jhn krenken.'''
+
<section begin="3"/>Des Knopffs verführens solt gedencken,<br/>Mit Zeckrur, Schnellen würst ihn krenken.
  
Ist souil / wenn du in einem Krumphauw einhauwest seiner Rechte / vnd er widerhelt oder versetzt hoch / so windt mit dem knopff vnden durch / vnd stelle dich mit geberden als wolstu wie vor gelehrt / mit dem knopff vbergreiffen / ehe vnd denn er sich solches versicht / so Schnell jhm die kurtze schneide daselbst wider hinein / zů welcher seiten du erst den Krumphauw gethan hast.
+
<small>Ist sovil, wenn du in einem Krumphauw einhauwest zu seiner Rechte, und er widerhelt oder versetzt hoch, so  
 +
windt mit dem knopff unden durch, und stelle dich mit geberden als wolstu wie vor gelehrt, mit dem knopff ubergreiffen,
 +
ehe und denn er sich solches versicht, so Schnell ihm die kurtze schneide daselbst wider hinein, zu welcher  
 +
seiten du erst den Krumphauw gethon hast.</small><section end="3"/>
  
Item greiff im zůfechten dein gegenmann mit einem gewaltigen vberzwerch Mittelhauw / starck zům Lincken ohr an / zůck behend dein knopff vmb dein Kopff / vnd trauw jhm damit / als ob du jhm mit dem Knopff zůr andern seiten stossen wolst / vnd in dem er dir hie entgegen wischt den stoß zůuersetzen / so schnell jhn mit der kurtzen schneid wider seinem Lincken ohr / vnd im schnall trit mit deinem Lincken fůß zů ruck hinder dein Rechten / vnd Hauwe dich von jhm.
+
<section begin="4"/><small>Item greiff im zufechten dein gegenmann mit einem gewaltigen uberzwerch Mittelhauw, starck zum Lincken  
 +
ohr an, zuck behend dein knopff umb dein Kopff, und trauw ihm damit, als ob du ihm mit dem Knopff zur andern  
 +
seiten stossen wolß[!], und in dem er dir hie entgegen wischt den stoß zuversetzen, so schnell ihn mit der kurtzen  
 +
schneid wider zu seinem Lincken ohr, und im schnall trit mit deinem Lincken fuß zu ruck hinder dein Rechten, und
 +
Hauwe dich von ihm.</small><section end="4"/>

Latest revision as of 20:39, 22 April 2021

This page has been proofread, but needs to be validated.

Wann du ihm Hauwest Krump zur sterck,
Durchwendt, Uberlauff damit merck.

Wann du einem ein Krumphauw zuhauwest, und er hart widerhalt, also das du ihn mit uberschrencken oder anderer arbeit Oben nichts haben magst, so wend mit dem knopff unden durch, und greiff mit demselben im auff der andern seiten aussen uber sein klingen oder Arm, unnd reiss undersich, schlag ihn mit Langer schneid im riss auff sein Kopff, oder greiff mit dem knopff zwischen sein beide hend, wie in der Figur hievor getruckt an den zwen bossen gegen der Lincken hand zu sehen.

Bruch.

Hauwet einer ein Underhauw auff dich, so Hauw mit Langer schneid, das du dein hendt krum oder kreutzweiß habest, oben auff die sterck seiner klingen, in dem es dan glützt so schieb die kling gerichts für dir hin, unnd im fürtscheiben so winde die kurtze schneid in einem schnall umb zu seinem gesicht oder auff sein Kopff, fehret er auff und wehrt dir dein schnall, so fahr auch auff, unnd zuck umb dein Kopff, und schlag ihm zu seiner undern Blöß.

Des Knopffs verführens solt gedencken,
Mit Zeckrur, Schnellen würst ihn krenken.

Ist sovil, wenn du in einem Krumphauw einhauwest zu seiner Rechte, und er widerhelt oder versetzt hoch, so windt mit dem knopff unden durch, und stelle dich mit geberden als wolstu wie vor gelehrt, mit dem knopff ubergreiffen, ehe und denn er sich solches versicht, so Schnell ihm die kurtze schneide daselbst wider hinein, zu welcher seiten du erst den Krumphauw gethon hast.

Item greiff im zufechten dein gegenmann mit einem gewaltigen uberzwerch Mittelhauw, starck zum Lincken ohr an, zuck behend dein knopff umb dein Kopff, und trauw ihm damit, als ob du ihm mit dem Knopff zur andern seiten stossen wolß[!], und in dem er dir hie entgegen wischt den stoß zuversetzen, so schnell ihn mit der kurtzen schneid wider zu seinem Lincken ohr, und im schnall trit mit deinem Lincken fuß zu ruck hinder dein Rechten, und Hauwe dich von ihm.