Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/186"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
<small>all ander Häuw, wie du in der Wacht hernach hören wirst. Damit du aber solches desto besser verstehen mögest,  
+
<section begin="1"/><small>all ander Häuw, wie du in der Wacht hernach hören wirst.</small><section end="1"/>
 +
 
 +
<section begin="2"/><small>Damit du aber solches desto besser verstehen mögest,  
 
will ich dir die Häuw zu dreyerley gebrauch underscheiden, als Erstlich werden sie gebraucht zum Reitzen, Zum andern,  
 
will ich dir die Häuw zu dreyerley gebrauch underscheiden, als Erstlich werden sie gebraucht zum Reitzen, Zum andern,  
 
zum Nemen oder Versetzen, Zum dritten, zum Treffen, Die Reitzstreich nenne ich solche Häuw, mit welchen  
 
zum Nemen oder Versetzen, Zum dritten, zum Treffen, Die Reitzstreich nenne ich solche Häuw, mit welchen  
Line 6: Line 8:
 
nenne ich solche Häuw, nach dem ich ihn am ersten zu Hauwen auffbracht, und zum andern sein streich, darzu ich  
 
nenne ich solche Häuw, nach dem ich ihn am ersten zu Hauwen auffbracht, und zum andern sein streich, darzu ich  
 
ihn bewegt, außgenomen, so hauwe ich behend zum dritten, ehe dann er sich wider erholet, von sein genommenen  
 
ihn bewegt, außgenomen, so hauwe ich behend zum dritten, ehe dann er sich wider erholet, von sein genommenen  
streichen zur nechsten Blöß. Wann sich nun dein gegenpart im zufechten in ein Leger, Hut, oder Versatzung  
+
streichen zur nechsten Blöß.</small><section end="2"/>
 +
 
 +
<section begin="3"/><small>Wann sich nun dein gegenpart im zufechten in ein Leger, Hut, oder Versatzung  
 
legt, und will nicht schlagen, und du darffst ihm auch nicht also in sein vortel zur Blösse Hauwen, so thu ihm  
 
legt, und will nicht schlagen, und du darffst ihm auch nicht also in sein vortel zur Blösse Hauwen, so thu ihm  
 
also, Streck dich lang vor ihm, unnd hauw ein hauw zwen drey vor im durch, gegen seiner Blöß, oder durch  
 
also, Streck dich lang vor ihm, unnd hauw ein hauw zwen drey vor im durch, gegen seiner Blöß, oder durch  
Line 17: Line 21:
 
du dir nit trauwest ohn schaden dein ersten Reitzhauw zur Blöß zuthun, so merck, oder hab acht, das du als bald mit  
 
du dir nit trauwest ohn schaden dein ersten Reitzhauw zur Blöß zuthun, so merck, oder hab acht, das du als bald mit  
 
dem andern streich zu oder gegen seim Wehr durch Hauwest, ihe neher bey seiner Handt, ihe besser, mit eim oder  
 
dem andern streich zu oder gegen seim Wehr durch Hauwest, ihe neher bey seiner Handt, ihe besser, mit eim oder  
zweien streichen gegen einander, nach gelegenheit. Ferner soltu auch wissen unnd mercken, das es sich mit den  
+
zweien streichen gegen einander, nach gelegenheit.</small><section end="3"/>
 +
 
 +
<section begin="4"/><small>Ferner soltu auch wissen unnd mercken, das es sich mit den  
 
dreien Häuwen im{{dec|u|m}}er abwechselt, also, das bißweilen der erst, jetzt der ander, dann der dritt ein Reitzer, Nemer, oder  
 
dreien Häuwen im{{dec|u|m}}er abwechselt, also, das bißweilen der erst, jetzt der ander, dann der dritt ein Reitzer, Nemer, oder  
Treffer wirdt. Derhalben wann du mit dem ersten Treffen kanst, soltu den andern zu einer Versatzung brauchen,  
+
Treffer wirdt.</small><section end="4"/>
 +
 
 +
<section begin="5"/><small>Derhalben wann du mit dem ersten Treffen kanst, soltu den andern zu einer Versatzung brauchen,  
 
triffet du aber mit den andern, so versetz mit dem dritten, dann so du sicher in den Wehren, so zu einer  
 
triffet du aber mit den andern, so versetz mit dem dritten, dann so du sicher in den Wehren, so zu einer  
 
handt gebraucht werden, fechten wilt, soltu dich gewehnen alwegen drey Häuw behendt auff einander zufüren,  
 
handt gebraucht werden, fechten wilt, soltu dich gewehnen alwegen drey Häuw behendt auff einander zufüren,  
 
nicht das es einerley Häuw sein müssen, sondern das der Ober, Mittel, und Under, immer under einander abgetheilt  
 
nicht das es einerley Häuw sein müssen, sondern das der Ober, Mittel, und Under, immer under einander abgetheilt  
 
unnd gewechselt werden, also das alwegen under dreien einer treffe, Nemlich, der erst, der ander, oder  
 
unnd gewechselt werden, also das alwegen under dreien einer treffe, Nemlich, der erst, der ander, oder  
der dritt, So aber in nachvolgenden stucken dergleichen Exempel fürfallen werden, will ich dich dessen erinneren.</small>
+
der dritt, So aber in nachvolgenden stucken dergleichen Exempel fürfallen werden, will ich dich dessen erinneren.</small><section end="5"/>

Latest revision as of 03:56, 10 May 2021

This page has been proofread, but needs to be validated.

all ander Häuw, wie du in der Wacht hernach hören wirst.

Damit du aber solches desto besser verstehen mögest, will ich dir die Häuw zu dreyerley gebrauch underscheiden, als Erstlich werden sie gebraucht zum Reitzen, Zum andern, zum Nemen oder Versetzen, Zum dritten, zum Treffen, Die Reitzstreich nenne ich solche Häuw, mit welchen ich den Mann auffbringe und anreitze auß seinem forteil zu gehen und zu Hauwen, Den Nemer nenne ich solche häw, mit welchen ich im die Häuw, darzu ich ihn bewegt und auffbracht habe, weghauwe und außnim, Den Treffer nenne ich solche Häuw, nach dem ich ihn am ersten zu Hauwen auffbracht, und zum andern sein streich, darzu ich ihn bewegt, außgenomen, so hauwe ich behend zum dritten, ehe dann er sich wider erholet, von sein genommenen streichen zur nechsten Blöß.

Wann sich nun dein gegenpart im zufechten in ein Leger, Hut, oder Versatzung legt, und will nicht schlagen, und du darffst ihm auch nicht also in sein vortel zur Blösse Hauwen, so thu ihm also, Streck dich lang vor ihm, unnd hauw ein hauw zwen drey vor im durch, gegen seiner Blöß, oder durch sein Versatzung, etwan mit Ernstlichen zornigen geberden, als habest du dich verhauwen, unnd merck under des fleissig, Als bald er auffgehet und herhauwet, so tritt beseits aus seim Hauw, und Hauwe ihm sein Hauw mit eim gewaltigen Hauwe von dir weg, wirdt er aber mit einem nicht gnügsam geschwecht, so thue es mit zweyen oder dreyen Häuwen Kreutzweiß von dir durch sein Dusacken, so lang, biß du fülest, das er genugsam geschwecht sey, als dann, und ehe er wider zu krefften, oder auffkompt, und sich erholet, so Hauwe der nechsten Blöß zu, unnd von der Blöß biß behend wider an seinem Dusacken, es sey mit binden oder mit hauwen, So er aber vor dir steht in einer Hut, also das du ihm nicht kanst durch sein Versatzung hauwen, oder das er sein Versatzung also führet, das du dir nit trauwest ohn schaden dein ersten Reitzhauw zur Blöß zuthun, so merck, oder hab acht, das du als bald mit dem andern streich zu oder gegen seim Wehr durch Hauwest, ihe neher bey seiner Handt, ihe besser, mit eim oder zweien streichen gegen einander, nach gelegenheit.

Ferner soltu auch wissen unnd mercken, das es sich mit den dreien Häuwen immer abwechselt, also, das bißweilen der erst, jetzt der ander, dann der dritt ein Reitzer, Nemer, oder Treffer wirdt.

Derhalben wann du mit dem ersten Treffen kanst, soltu den andern zu einer Versatzung brauchen, triffet du aber mit den andern, so versetz mit dem dritten, dann so du sicher in den Wehren, so zu einer handt gebraucht werden, fechten wilt, soltu dich gewehnen alwegen drey Häuw behendt auff einander zufüren, nicht das es einerley Häuw sein müssen, sondern das der Ober, Mittel, und Under, immer under einander abgetheilt unnd gewechselt werden, also das alwegen under dreien einer treffe, Nemlich, der erst, der ander, oder der dritt, So aber in nachvolgenden stucken dergleichen Exempel fürfallen werden, will ich dich dessen erinneren.