Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/272"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page statusPage status
-
Not proofread
+
Proofread
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
zum Kopff. Dise drey häuw so du sie recht machst, werden in einem lauff mit einer geschwinde verricht, aus disem Doppelhauw ist leichtlich abzunemen, wie man all ander häuw doppeln solle. Was nun weiter anlangt die Fußhäuw, schlims und uberzwerch, sampt den schlegen, welcher dann auch gleich wie der häuw vier sein, nemlich Ober, Schlimer, Uberzwercher und underschlag, können auch mit in und außwendiger flech verricht werden.
+
<section begin="1"/>zum Kopff. Dise drey häuw so du sie recht machst, werden in einem lauff mit einer geschwinde  
 +
verricht, aus disem Doppelhauw ist leichtlich abzunemen, wie mann all ander häuw doppeln  
 +
solle. Was nun weiter anlangt die Fußhäuw, schlims und uberzwerch, sampt den schlegen,  
 +
welcher dann auch gleich wie der häuw vier sein, nemlichen Ober, Schlimer, Uberzwercher  
 +
und Underschlag, können auch mit in und außwendiger flech verricht werden.<section end="1"/>
  
Dieweil aber solche alle in stucken hernach gut zuverstehn, also das unnötig von solchen hie insoderheit zu handeln, wil derohalben nun ferner die stich, wie vil deren, unnd wie man die Fechten sol anzeigen, und solche zu schreiben für fahren.
+
<section begin="2"/>Dieweil aber solche alle in stucken hernach gut zuverstehn, also das unnötig von solchen hie  
 +
insoderheit zuhandlen, wil derohalben nun ferner die stich, wie vil deren, unnd wie man die  
 +
Fechten sol anzeigen, und solche zu schreiben für fahren.<section end="2"/>
  
'''Von stichen.'''
+
<section begin="3"/>'''Von stichen.'''
  
 
Cap. 5.
 
Cap. 5.
  
'''D'''Er stich aber seind fürnemlich drey, auß welchen die andern alle entspringen und herfliessen, Nämich, der Erste von Oben, der ander von unden, deren ein jeder von beiden seiten gemacht wirt. Der drit geht von deiner mitte gerad von dir hin in das Lang ort, aus disen dreyen Hauptstichen, will ich dir etliche so auß den selbigen wie gemelt hieher setzen, auß welchen du alle andere stich genugsam verstehn und lehrnen können würst, Den Oberstich aber welcher aus dem rechten Ochsen gegen des Manns gesicht oder brust gericht soll werden, treib also, schicke dich in die Oberhut des rechten Ochsen von der du oben gelehrt bist, erhebe alda dein rechten fuß zu einem fürtritt und gleich mit solcher erhebung deines Fußes, zucke dein gefäß, auf deiner Rechten Achsel hindersich zuruck, zu erholung eines starcken stosses, von dannen stich mit einem weiten zuschritt, deines erhebten fuß gegen seiner brust zu, aber in dem solcher stich eben antreffen solle, so wende die Lang schneyd schintsweise undersich gegen deiner Lincken, also das du nach endt des stichs, mit deim vordern Kni wol fürsich gebogen, und dem Oberleib wol darüber fürsich dem stich nach gegen der erden gesenckt seyest, und das nach volendung des stichs dein Kling mit außgefirecktem arm langs vor deim fust, im herab schneiden auff die erden komst, von dannen fahre mit langer schneyd und erholtem fuß wider ubersich in den rechten Ochsen, aller dings, wie du anfangs gestanden bist, das geht zu beiden seitten.
+
'''D'''<small>Er stich aber seind fürnemlich drey, auß welchen die andern alle entspringen und herfliessen, Nämlich, der Erste  
 +
von Oben, der ander von Unden, deren ein jeder von beiden seiten gemacht wirt, Der drit geht von deiner  
 +
mitte gerad von dir hin in das Lang ort, aus disen dreyen Hauptstichen, will ich dir etliche so auß den selbigen wie  
 +
gemelt hieher setzen, auß welchen du alle andere stich genugsam verstehn und lehrnen kön{{dec|u|n}}en würst, Den Oberstich  
 +
aber welcher auß dem rechten Ochsen gegen des Manns gesicht oder brust gericht soll werden, treib also, schicke  
 +
dich in die Oberhut des rechten Ochsen von der du oben gelehrt bist, erhebe alda dein rechten fuß zu einem fürtritt  
 +
und gleich mit solcher erhebung deines Fußes, zucke dein gefäß, auf deiner Rechten Achsel hindersich zuruck,  
 +
zu erholung eines starcken stosses, von dan{{dec|u|n}}en stich mit einem weiten zuschritt, deines erhebten fuß gegen seiner brust  
 +
zu, aber in dem solcher stich eben antreffen solle, so wende die Lang schneyd schintsweise undersich gegen deiner  
 +
Lincken, also das du nach endt des stichs, mit deim vordern Kni wol fürsich gebogen, und dem Oberleib wol darüber  
 +
fürsich dem stich nach gegen der erden gesenckt seyest, und das nach volendung des stichs dein Kling mit außgefirecktem[!]
 +
arm langs vor deim fust, im herab schneiden auff die erden komst, von dannen fahre mit langer schneyd  
 +
und erholtem fuß wider ubersich in dem rechten Ochsen, aller dings, wie du anfangs gestanden bist, das geht zu beiden seitten.<section end="3"/>

Latest revision as of 18:58, 7 June 2021

This page has been proofread, but needs to be validated.

zum Kopff. Dise drey häuw so du sie recht machst, werden in einem lauff mit einer geschwinde verricht, aus disem Doppelhauw ist leichtlich abzunemen, wie mann all ander häuw doppeln solle. Was nun weiter anlangt die Fußhäuw, schlims und uberzwerch, sampt den schlegen, welcher dann auch gleich wie der häuw vier sein, nemlichen Ober, Schlimer, Uberzwercher und Underschlag, können auch mit in und außwendiger flech verricht werden.

Dieweil aber solche alle in stucken hernach gut zuverstehn, also das unnötig von solchen hie insoderheit zuhandlen, wil derohalben nun ferner die stich, wie vil deren, unnd wie man die Fechten sol anzeigen, und solche zu schreiben für fahren.

Von stichen.

Cap. 5.

DEr stich aber seind fürnemlich drey, auß welchen die andern alle entspringen und herfliessen, Nämlich, der Erste von Oben, der ander von Unden, deren ein jeder von beiden seiten gemacht wirt, Der drit geht von deiner mitte gerad von dir hin in das Lang ort, aus disen dreyen Hauptstichen, will ich dir etliche so auß den selbigen wie gemelt hieher setzen, auß welchen du alle andere stich genugsam verstehn und lehrnen können würst, Den Oberstich aber welcher auß dem rechten Ochsen gegen des Manns gesicht oder brust gericht soll werden, treib also, schicke dich in die Oberhut des rechten Ochsen von der du oben gelehrt bist, erhebe alda dein rechten fuß zu einem fürtritt und gleich mit solcher erhebung deines Fußes, zucke dein gefäß, auf deiner Rechten Achsel hindersich zuruck, zu erholung eines starcken stosses, von dannen stich mit einem weiten zuschritt, deines erhebten fuß gegen seiner brust zu, aber in dem solcher stich eben antreffen solle, so wende die Lang schneyd schintsweise undersich gegen deiner Lincken, also das du nach endt des stichs, mit deim vordern Kni wol fürsich gebogen, und dem Oberleib wol darüber fürsich dem stich nach gegen der erden gesenckt seyest, und das nach volendung des stichs dein Kling mit außgefirecktem[!] arm langs vor deim fust, im herab schneiden auff die erden komst, von dannen fahre mit langer schneyd und erholtem fuß wider ubersich in dem rechten Ochsen, aller dings, wie du anfangs gestanden bist, das geht zu beiden seitten.