Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/46"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
<section begin="1"/>uber seinen Rechten arm zům Kopff / so hast sein Schwerdt mit Langer schneid auffgefangen / vnnd den Kurtzhauw volbracht / vnd stehest nach ende desselbigen / wie an den obern kleinern bossen zůr Lincken / das Bilde gegen der Rechten handt außweisset / welche Figur ist mit dem Buchstaben B verzeichnet.<section end="1"/>
+
<section begin="1"/><small>uber seinen Rechten arm zum Kopff, so hast sein Schwerdt mit Langer schneid auffgefangen, unnd den Kurtzhauw  
 +
volbracht, und stehest nach ende desselbigen, wie an den obern kleinern bossen zur Lincken, das Bilde gegen  
 +
der Rechten handt außweisset, welche Figur ist mit dem Buchstaben B. verzeichnet.</small><section end="1"/>
  
 
<section begin="2"/>'''Glützhauw.'''
 
<section begin="2"/>'''Glützhauw.'''
  
'''De'''r Glützhauw wirdt dermassen volbracht / hauwet einer von Oben gegen dir zů / so schlag mit letzer oder ebichier handt gegen seinem streich / der Lincken obern Blóß zů / laß deinen Schwerdts klinge an seiner klingen mit ebichter fleche abritschen / das die kurtze schneidt im schwung vber die handt den Kopff treffe.<section end="2"/>
+
'''D'''<small>Er Glützhauw wirdt dermassen volbracht, hauwet einer von Oben gegen dir zu, so schlag mit letzer oder  
 +
ebichier handt gegen seinem streich, der Lincken obern Blöß zu, laß deinen Schwerdts klinge an seiner klingen  
 +
mit ebichter fleche abritschen, das die kurtze schneidt im schwung uber die handt den Kopff treffe.</small><section end="2"/>
  
 
<section begin="3"/>'''Prellhauw.'''
 
<section begin="3"/>'''Prellhauw.'''
  
'''Di'''ser ist zweyerley: Einer der Einfach / der ander der Doppel genandt. Der Einfache wirt also gemacht / Hauwet dein gegentheil auff dich von Oben her / so begegne seinem streich mit einer Zwerch / als bald es dan glitzt so zůck das Schwerdt vmb deinen Kopf / vnnd schlag von deiner Lincken mit außwendiger letzer flech / zů seinem Oher / aller ding wie das reosser Bild zůr Rechten hand in der Figur K außweißt / das das Schwerdt widerumb ruck abprelt / zůck es also im abpreleten schwung wider vmb deinen Kopf / Hauw mit der zwerch zůr Lincken / so ist er volbracht.<section end="3"/>
+
'''D'''<small>Iser ist zweyerley: Einer der Einfach, der ander der Doppel genandt. Der Einfache wirt also gemacht, Hauwet  
 +
dein gegentheil auff dich von Oben her, so begegne seinem streich mit einer Zwerch, als bald es dan glitzt  
 +
so zuck das Schwerdt umb deinen Kopff, unnd schlag von deiner Lincken mit außwendiger letzer flech, zu seinem  
 +
Ohr, aller ding wie das grosser Bild zur Rechten hand in der Figur K. außweißt, das das Schwerdt widerumb zu
 +
ruck abprelt, zuck es also im abpreleten schwung wider umb deinen Kopff, Hauw mit der zwerch zur Lincken, so  
 +
ist er volbracht.</small><section end="3"/>
  
<section begin="4"/>Den Doppeln mach also / als bald im zůfechten dein widerpart sein Schwerdt in die lufft bringt zůr arbeit / so stell dich in den Rechten Ochsen (davon im nechsten Capitel) zůcke das Schwerdt vmb dein Haupt / vnnd Hauw mit inwendiger flech von deiner Rechten starck wider seine klinge / das dir dein Knopf im schlag vnden an die spindel rühre / wie solchs an dem grossern Bild in der Figur I verzeichnet / gegen der Lincken handt zůsehen / im streich aber trit mit deinem rechten fůß wol vmb seinen Lincke / vnd so bald es glitzt oder růhret / so ruck es vbersich / reiß in des gegen der Lincken seiten gleich mit auß / vnd schlage behend außwendig mit ebichter handt wider<section end="4"/>
+
<section begin="4"/><small>Den Doppeln mach also, als bald im zufechten dein widerpart sein Schwerdt in die lufft bringt zur arbeit, so  
 +
stell dich in den Rechten Ochsen (davon im nechsten Capitel) zucke das Schwerdt umb dein Haubt, unnd Hauw  
 +
mit inwendiger flech von deiner Rechten starck wider seine klinge, das dir dein Knopff im schlag unden an die  
 +
spindel rühre, wie solchs an dem grossern Bild in der Figur I. verzeichnet, gegen der Lincken handt zusehen, im  
 +
streich aber trit mit deinem rechten fuß wol umb seinen Lincke, und so bald es glützt oder rühret, so ruck es ubersich,
 +
reiß in des gegen der Lincken seiten gleich mit auß, und schlage behend außwendig mit ebichter handt wider</small><section end="4"/>

Latest revision as of 23:21, 1 April 2021

This page has been proofread, but needs to be validated.

uber seinen Rechten arm zum Kopff, so hast sein Schwerdt mit Langer schneid auffgefangen, unnd den Kurtzhauw volbracht, und stehest nach ende desselbigen, wie an den obern kleinern bossen zur Lincken, das Bilde gegen der Rechten handt außweisset, welche Figur ist mit dem Buchstaben B. verzeichnet.

Glützhauw.

DEr Glützhauw wirdt dermassen volbracht, hauwet einer von Oben gegen dir zu, so schlag mit letzer oder ebichier handt gegen seinem streich, der Lincken obern Blöß zu, laß deinen Schwerdts klinge an seiner klingen mit ebichter fleche abritschen, das die kurtze schneidt im schwung uber die handt den Kopff treffe.

Prellhauw.

DIser ist zweyerley: Einer der Einfach, der ander der Doppel genandt. Der Einfache wirt also gemacht, Hauwet dein gegentheil auff dich von Oben her, so begegne seinem streich mit einer Zwerch, als bald es dan glitzt so zuck das Schwerdt umb deinen Kopff, unnd schlag von deiner Lincken mit außwendiger letzer flech, zu seinem Ohr, aller ding wie das grosser Bild zur Rechten hand in der Figur K. außweißt, das das Schwerdt widerumb zu ruck abprelt, zuck es also im abpreleten schwung wider umb deinen Kopff, Hauw mit der zwerch zur Lincken, so ist er volbracht.

Den Doppeln mach also, als bald im zufechten dein widerpart sein Schwerdt in die lufft bringt zur arbeit, so stell dich in den Rechten Ochsen (davon im nechsten Capitel) zucke das Schwerdt umb dein Haubt, unnd Hauw mit inwendiger flech von deiner Rechten starck wider seine klinge, das dir dein Knopff im schlag unden an die spindel rühre, wie solchs an dem grossern Bild in der Figur I. verzeichnet, gegen der Lincken handt zusehen, im streich aber trit mit deinem rechten fuß wol umb seinen Lincke, und so bald es glützt oder rühret, so ruck es ubersich, reiß in des gegen der Lincken seiten gleich mit auß, und schlage behend außwendig mit ebichter handt wider