Wiktenauer logo.png

Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/84

From Wiktenauer
Revision as of 21:50, 13 April 2021 by Michael Chidester (talk | contribs) (→‎Proofread)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search
This page has been proofread, but needs to be validated.

Kopff, und merck als bald er umbschlecht, so fall ihm mit dem Schnit abermal auff die Arm, will er den auch nit leiden, sonder wil sich ledig arbeiten, so volg ihm (auff seinen Armen bleibent) nach, und wann ers am wenigsten versihet, so laß abfliegen einer andern Blöß zu, und Hauw dich von ihm ab.

Das drite stuck.

HAuwet er dir aber zu deiner Rechten, wann du also in die Oberhut ankommen bist, so trit behende mit deinem Linkcen fuß gegen seiner Rechten auß seinem Hauw, und falle ihm zugleich mit Langer schneide, Oben auff die sterck seines Schwerdts, und in dem du also auff sein Schwerdt fellest, so stoß dein knopff under deinem Rechten arm durch, also das du ihm mit geschrenckten henden die kurtze schneid wol über oder neben seinem Schwerdt zum Kopff schlagest, fehret er aber mit seinem Schwerdt übersich gegen seiner Rechten, so laß die halb schneide neben derselbigen ablauffen, und trit under des wol gegen seiner Lincken, zur seiten aus, unnd Hauwe mit Langer schneid gerad von Oben zu seinem Kopff, zuck aber behend wider übersich, und schlage mit einer Zwirch von Unden zu seinem Lincken ohr mit einem abtrit deines Lincken fus, als dann Hauwe dich von ihm ab, &c.

Das vierde stuck.

MErck wann du also im zufechten mit deinem Schwerdt in die höhe kommest, in die Hut des Tags, und wirst aldo gewahr das er dir nicht so eilends zuhauwet, also das du dein stuck im Vor wol anfangen kanst, so verschrencke deine hend ob deinem Kopff, (die Recht uber die Linck) also das es scheinet als woltestu im zu seinem gesicht stechen, trit under des mit deinem Rechten fus zu ihm, und zuck dein Schwerdt gleich mit, gegen deiner Lincken umb deinen Kopff, und Hauwe ihm also von deiner Rechten mit kurtzer schneide durch ein Zwirch, krefftiglich zu seinem Lincken ohr, zuck behend wider ab zu ruck, und trauwe ihm mit langer Zwirch gegen seiner Rechten undern Blöß, laß aber nicht rühren, sonder verzuck in dem selbigen flug dein schwerdt wider ubersich, und laß zum dritten die kurtze schneid dieff gegen seinem Lincken ohr ablauffen, und schlage ihm demnoch mit geschrenckten henden die kurtz schneid zu seinem Rechten ohr dieff hinein, als bald solches trifft, so trit mit dem Lincken fuß zu ruck unnd