Wiktenauer logo.png

Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/134

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

mit seinem linken Fusz alsobald fortgerükket ist, auch mit solcher Bewegung des Fuszes zugleich die Zeen desselben auswarts gesetzet, mit Ausstrekkung des Armes die Hand in Qvarta gewendet und den Leib so viel er gekont übergebogen, ist also des Feindes Klinge begegnet und hat verursachet, dasz sie ehe als sie in Presenz kam abwärts verfiele und ausgeschlossen wurde, und hat also damit den Feind in selbigem Tempo in die Gurgel verletzet.

Dieses ist also geschehen und die rechte Arth, wie man Mandiritto nach dem Kopff, wenn man je anders pariren musz, versetzen sol; Denn ohne dasz, wenn einer mit dem linken Fusz auf solche Weise vorpasziret, die Spitze weiter reichet, so ist sie auch viel stärker, und kan dem Einfall des Hiebes besser wiederstehen, da sie hergegen mit dem rechten Fusz gemacht viel schwächer ist.

Wie man wieder eine Voltirte Qvarta die Qvarta mit dem linken Schenkel passiren kan. No. 39.