Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/135"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
<section begin="6"/>'''I'''Ndem sich aber No. 39. gefolgten beide auswendig in Terza befunden ist der Treffende mit Wendung der Hand in Seconda gegangen und hat des Feindes Klinge stringiren wollen, da hat der ander auch seine Hand in Qvarta verwendet caviret, und indem seinen Leib uf dem Rechten Fusz voltiret um in selbigem Tempo einwendig unter dem Kreutz zuverletzen;<section end="6"/>
+
<section begin="6"/>'''''I'''Ndem sich aber No. 39. gefolgten beide auswendig in'' Terza ''befunden ist der Treffende mit Wendung der Hand in'' Seconda ''gegangen und hat des Feindes Klinge stringiren wollen, da hat der ander auch seine Hand in'' Qvarta ''verwendet'' cavi''ret, und indem seinen Leib uf dem Rechten Fusz voltiret um in selbigem'' Tempo ''einwendig unter dem Kreutz zuverletzen;''<section end="6"/>
  
<section begin="7"/>Aber der Treffende hat zugleich mit dem linken Schenkel fortpassiret und hat indem seine Spitze unter des Feindes Kreutz logiret, worum er denn auch den Arm hat lassen einwärts und seine Stärke gegen oder nach des Feindes Schwächen gehen, hat über diesz die Zeen des linken Fuszes auswärts gesetzet und damit den Ober-Leib gewendet, also dasz die einwendige Seite gäntzlich beschützet und sicher bliebe.<section end="7"/>
+
<section begin="7"/>''Aber der Treffende hat zugleich mit dem linken Schenkel fortpassiret und hat indem seine Spitze unter des Feindes Kreutz logiret, worum er denn auch den Arm hat lassen einwärts und seine Stärke gegen oder nach des Feindes Schwächen gehen, hat über diesz die Zeen des linken Fuszes auswärts gesetzet und damit den Ober-Leib gewendet, also dasz die einwendige Seite gäntzlich beschützet und sicher bliebe.''<section end="7"/>
  
<section begin="8"/>Aber hier ist nun sicherer gewesen mit dem rechten Fusz vollens verfolgen als sich wiederzurükbegeben.<section end="8"/>
+
<section begin="8"/>''Aber hier ist nun sicherer gewesen mit dem rechten Fusz vollens verfolgen als sich wiederzurükbegeben.''<section end="8"/>
  
<section begin="9"/>Dieser Stos wäre auch vielweniger verhinder worden, obgleich die Klingen der Stärke nach einander weren gleich gewesen: Denn das Lager dessen so voltiret ist viel schwächer als des andern so pasziret seines, wie es oben beschrieben worden; maszen des paszirenden Klinge allezeit dessen so voltiret seine bezwingen wird, ob sie gleich beide gleiche Vortheil zuhaben scheinen.<section end="9"/>
+
<section begin="9"/>''Dieser Stos wäre auch vielweniger verhinder worden, obgleich die Klingen der Stärke nach einander weren gleich gewesen: Denn das Lager dessen so voltiret ist viel schwächer als des andern so pasziret seines, wie es oben beschrieben worden; maszen des paszirenden Klinge allezeit dessen so voltiret seine bezwingen wird, ob sie gleich beide gleiche Vortheil zuhaben scheinen.''<section end="9"/>
  
<section begin="10"/>'''Wie man wieder die passirte Qvarta mit der Seconda verfal'''len kan. No. 40.
+
<section begin="10"/>'''''Wie man wieder die'' passirte Qvarta ''mit der'' Seconda ''verfal'''len kan. No. 40.''
  
'''D'''Ieser Seconda Stosz wieder eine mit dem linken Schenke passirte Qvarta ist leichtlich daher gekommen, dasz der so die Qvarta gemacht des andern seine Klinge, welche in Terza lage, auswendig finden wollen, und dasz der ander in besagter Terza caviret hat, da denn der erste mit der Qvarta an des Feindes Schwäche fortstoszen wollen, und mit dem linken Fusz vorpassiret ist:<section end="10"/>
+
'''''D'''Ieser'' Seconda ''Stosz wieder eine mit dem linken Schenke passirte'' Qvarta ''ist leichtlich daher gekommen, dasz der so die'' Qvarta ''gemacht des andern seine Klinge, welche in'' Terza ''lage, auswendig finden wollen, und dasz der ander in besagter'' Terza ''caviret hat, da denn der erste mit der'' Qvarta ''an des Feindes Schwäche fortstoszen wollen, und mit dem linken Fusz vorpassiret ist:''<section end="10"/>

Latest revision as of 01:44, 17 August 2020

This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

INdem sich aber No. 39. gefolgten beide auswendig in Terza befunden ist der Treffende mit Wendung der Hand in Seconda gegangen und hat des Feindes Klinge stringiren wollen, da hat der ander auch seine Hand in Qvarta verwendet caviret, und indem seinen Leib uf dem Rechten Fusz voltiret um in selbigem Tempo einwendig unter dem Kreutz zuverletzen;

Aber der Treffende hat zugleich mit dem linken Schenkel fortpassiret und hat indem seine Spitze unter des Feindes Kreutz logiret, worum er denn auch den Arm hat lassen einwärts und seine Stärke gegen oder nach des Feindes Schwächen gehen, hat über diesz die Zeen des linken Fuszes auswärts gesetzet und damit den Ober-Leib gewendet, also dasz die einwendige Seite gäntzlich beschützet und sicher bliebe.

Aber hier ist nun sicherer gewesen mit dem rechten Fusz vollens verfolgen als sich wiederzurükbegeben.

Dieser Stos wäre auch vielweniger verhinder worden, obgleich die Klingen der Stärke nach einander weren gleich gewesen: Denn das Lager dessen so voltiret ist viel schwächer als des andern so pasziret seines, wie es oben beschrieben worden; maszen des paszirenden Klinge allezeit dessen so voltiret seine bezwingen wird, ob sie gleich beide gleiche Vortheil zuhaben scheinen.

Wie man wieder die passirte Qvarta mit der Seconda verfallen kan. No. 40.

DIeser Seconda Stosz wieder eine mit dem linken Schenke passirte Qvarta ist leichtlich daher gekommen, dasz der so die Qvarta gemacht des andern seine Klinge, welche in Terza lage, auswendig finden wollen, und dasz der ander in besagter Terza caviret hat, da denn der erste mit der Qvarta an des Feindes Schwäche fortstoszen wollen, und mit dem linken Fusz vorpassiret ist: