Wiktenauer logo.png

Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/136

From Wiktenauer
Revision as of 01:45, 17 August 2020 by Michael Chidester (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search
This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

Aber der so caviret gehabt, hat in selbigem Tempo seine Spitze unter des andern sein Kreutz versenket, und ist auch zugleich mit dem linken Schenkel, auf welchem er seinen gantzen Leib übergebogen, vorpassiret, hat seine Hand in Seconda gewendet, womit er weit aus der Presenz des Feindes Spitzen gekommen und besagten Stosz machen können, welcher doch auch noch auf eine andere Arth hette geschehen können:

Nehmlich wenn sich allebeide in Terza einwendig befunden hetten und der Treffende sich gestrekket und die Hand ein wenig nach der Qvarta gewendet hette, da dann der ander, weil er diese Blösze gesehen, die Schwäche gewinnen, indem mit dem linken Schenkel fortpassiren, und in selbigem Tempo zustossen wollen; Aber der erste hat ehe jener an die Schwäche gekommen, seine Spitze unter des andern Kreutz versenket, da sie denn von dem andern nicht hat können gefunden werden, und hat in eben selbigem Tempo seinen Leib, indem er denselben gantz auf den linken Fusz geleget, auszer der Presenz gebracht, welcher linker Fusz denn passiret, und hat also erniedriget, weil er sich schon ziemlich weit hinneinbefunden, bisz an des Feindes Leib continuiren können.