Wiktenauer logo.png

Difference between revisions of "Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/138"

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
 
Page body (to be transcluded):Page body (to be transcluded):
Line 1: Line 1:
<section begin="3"/>Da aber der Treffende solcher Würkunge wahrgenommen, hat er geschwinde mit Versenkung der Spitzen und des Leibes in die Seconda verwendet, mit dem linken Fusze passiret, und also bisz an des Feindes Leib fortgehend besagten Stosz gemachet, auch ehe als der ander, welcher nicht passiret sondern gyriret hatte, und also mit und auf dem linken Schenkel ferm blieben war, zurükkommen konte getroffen.<section end="3"/>
+
<section begin="3"/>''Da aber der Treffende solcher Würkunge wahrgenommen, hat er geschwinde mit Versenkung der Spitzen und des Leibes in die'' Seconda ''verwendet, mit dem linken Fusze'' passi''ret, und also bisz an des Feindes Leib fortgehend besagten Stosz gemachet, auch ehe als der ander, welcher nicht'' passi''ret sondern'' gyri''ret hatte, und also mit und auf dem linken Schenkel ferm blieben war, zurükkommen konte getroffen.''<section end="3"/>
  
<section begin="4"/>Es kan auch sein, dasz derjenige so getroffen hat des Feindes Klinge auswendig habe finden wollen, welcher Feind denn mit der Terza einwendig caviret; Der Treffende aber indem eine Finta mit Qvarta gemachet, worwieder der Getroffene an des Feindes Schwäche eine ContraQvarta hinneinstoszen wollen, und habe darum seinen Leib auszer der Presenz um damit dem andern als er auf ihn ankame, zubegegnen, gyriret; Der Treffende aber, wie er die Gefahr gesehen, aus Qvarta in Seconda verwendet und den Stosz, so man hier siehet, gemachet; des Feindes Spitze aber ist uberhin leer abgegangen.<section end="4"/>
+
<section begin="4"/>''Es kan auch sein, dasz derjenige so getroffen hat des Feindes Klinge auswendig habe finden wollen, welcher Feind denn mit der'' Terza ''einwendig'' cavi''ret; Der Treffende aber indem eine'' Finta ''mit'' Qvarta ''gemachet, worwieder der Getroffene an des Feindes Schwäche eine'' Contraqvarta ''hinneinstoszen wollen, und habe darum seinen Leib auszer der'' Presenz ''um damit dem andern als er auf ihn ankame, zubegegnen, gyriret; Der Treffende aber, wie er die Gefahr gesehen, aus'' Qvarta ''in'' Seconda ''verwendet und den Stosz, so man hier siehet, gemachet; des Feindes Spitze aber ist uberhin leer abgegangen.''<section end="4"/>

Latest revision as of 01:55, 17 August 2020

This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

Da aber der Treffende solcher Würkunge wahrgenommen, hat er geschwinde mit Versenkung der Spitzen und des Leibes in die Seconda verwendet, mit dem linken Fusze passiret, und also bisz an des Feindes Leib fortgehend besagten Stosz gemachet, auch ehe als der ander, welcher nicht passiret sondern gyriret hatte, und also mit und auf dem linken Schenkel ferm blieben war, zurükkommen konte getroffen.

Es kan auch sein, dasz derjenige so getroffen hat des Feindes Klinge auswendig habe finden wollen, welcher Feind denn mit der Terza einwendig caviret; Der Treffende aber indem eine Finta mit Qvarta gemachet, worwieder der Getroffene an des Feindes Schwäche eine Contraqvarta hinneinstoszen wollen, und habe darum seinen Leib auszer der Presenz um damit dem andern als er auf ihn ankame, zubegegnen, gyriret; Der Treffende aber, wie er die Gefahr gesehen, aus Qvarta in Seconda verwendet und den Stosz, so man hier siehet, gemachet; des Feindes Spitze aber ist uberhin leer abgegangen.