Wiktenauer logo.png

Page:Sienza e pratica d’arme (Johann Joachim Hynitzsch) 1677.pdf/144

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
This transcription is incomplete, or there was a problem when proofreading this page.

Wie man mit der Voltirten Qvarta die Parata der linken Hand betrügen, und zugleich verletzen soll. No. 46.

DIe hier No. 46. folgende Figur soll eine mit dem falschen Tritt voltirte Qvarta sein, welche wieder eine mit dem linken Schenkel passirte Qvarta verletzet, und ist hergekommen, weil derjenige so pasziret auswendig über der Klingen eine Finta gemachet, der ander aber darnach pariret hat, worauf dann der erste seine linke Hand, um des Feindes Klinge damit einwendig auszupariren, an dieselbe Klinge gebracht, hat auch zugleich in selbigem Tempo mit der Qvarta caviret, mit dem linken Schenkel fortpassiret und mit besagter Qvarta verletzen wollen;

Aber der ander welcher auswendig nach der Finta pariret hatte, als er sahe, dasz sich der Feind mit der linken Hand beschützen wolte, hat mit der Klinge, welche sich oberhalb befand, auswendig um des Feindes Hand caviret, und also nach des Feindes Leibe, indem er mit dem linken Fusz voltirete, auszer der Presenz gebracht:

Er were auch mit der Spitzen nicht so tief zuverletzen gegangen, wenn er nicht mit seiner