Wiktenauer logo.png

Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/23

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
This page contains changes which are not marked for translation.

This page has been proofread, but needs to be validated.

achtung diser kunst verursacht würde / oder auch so mitten in der kunstr solcher wort gedacht / erst von nöten sie zů erkleren / welchs dan eim sehr verdrießlich zů lesen / sonder auch die erfarnen abnemen mógen / das die übung des Fechtens auß rechtem verstendigen grund ihr herkommen habe / vnd nicht an leichtfertigem Gauckelwerck gelegen / sintemal vnder solchem Gauckelwerck vnnd dem Fechten ein grosser vnderschaid ist / vnnd die Ritterliche kunst des Fechtens von allen weit erfarnen Kriegsleuten / insonderheit den Rómern in grossem werdt / Hiergegen aber die Gauckler / vor das vnwerdest losest gesindt / so auff der welt befunden / jhe vnd all weg gehalten worden.

Vnnd ist aber das Fechten im Schwerdt anders nichts dan ein übung / darin irer zwen mit dem Schwerdt zů samen streiten / im versatz / das einer den andern mit vorsichtigkeit vnd aller behendigkeit / künstlich / zierlich vnd manlich, im gebrauch desselben mit hauwen vnd anderer handarbeit oblige vn sige / auff das wo von nóten in ernstlichen sachen / einer durch solche úbung desto hurtiger vnd geschickter / vnd zůr beschútzung seines leibs desto fúrsichtiger sein móge.

Dises kan fúrnemlich in drey theil fúglich vnd wol getheilt werden / Nemlich in den Anfang / das Mittel vnd das Ende / welche drey theil in einem jeden stuck / welches du zů Fechten fúrnimest / sollen vn müssen eigentlich in acht gehabt werden / das du nemlich wissest mit was hauwen auß oder von den Legern du dein gegenpart angreiffen wollest / als dan so du in angriffen / wie du jhm ferner im Mittel mit der handarbeit / frey fliegent zů den Blóssen arbeiten / dein Vor so du im angriff ereilt zůerhalten.

Zům letsten wie du fúglich vnnd wol / wo nit mit seinem schaden doch ohn dein verletzung von jhm abziehen mógest.

Den Anfang / nun nene ich das zůfechten / wann einer gegen dem Man / den er vor sich hat / zůficht.

Das Mittel die bey arbeit oder handarbeit / wan einer im bundt oder lenger in seiner arbeit wider den gegenfechter verharret / vn im mit aller geschwindigkeit zůsetzet.

Das ende