Wiktenauer logo.png

Page:Gründtliche Beschreibung der Kunst des Fechtens (Joachim Meÿer) 1570.pdf/418

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
This page contains changes which are not marked for translation.

This page has been proofread, but needs to be validated.

zů fechten sey / vnder des aber / wann er sich dessen am wenigsten versihet / so trit mit deinem rechten Fůß eilents gegen seiner Lincken seiten aus / vnd stosse jhm oberhalb seiner Lincken hand (die er dann in der Stangen vor fúhret) gerichts seiner Brust zů / doch also das du sein Stangen mit der deinen nit rúhrest / in disem stoß führe dein Rechte hand wol gegen deinem Lincken arm / vnd auff demselbigen hinein / zů dem so wende hiemit dein Lincke offene hand vbersich vmb / so geht der stoß dester dieffer / vnd triffst eben auff solche weiß an / wie dir solches an dem Bilde zůr Lincken hand in der Figur E. fürgestelt.

Ein anders / wie du mit einem stoß vbersich durch sein gesicht stossen.

TRinget dein gegenfechter im band auff dich / so bleibe mit deiner Stangen auch hart an der seinen / als bald jhr beide so nahet komen seind / also das die Stangen im anfang des anderen theils zůsamen rúhren / so bleibe vnder des mit dem band hart an seiner stangen / vnd stosse den hindern ort mit deiner Rechten hand von dir / also das dein vorderer ort auff seiner Stangen gegen seiner Rechten achsel aussehe / zů dem so trit auch mit deinem Rechten Fůß wol auß gegen seiner Lincken seiten / vnd stosse jhm mit deiner Stangen (doch das du mit deren hart auff der seinen bleibest) gegen seienr Rechten achsel / im hinein stossen aber / wende dein Rechte hand mit dem hindern ort wider zů dir / gegen deiner Brust vmb / also das deine Finger an deiner brust vnd die offene hand oben stehe / wann du also / dieweil du mit deiner Stangen hart auff der seinen bleibest / gegen seiner Rechten achsel stossest / vnd im hin stossen dein hinder ort wider zů dir wendest / so gehet dein stoß vbersich / vnd triffst jhn in sein gesicht / er muß aber sehr behendt vnd mit sterck ins werck gericht vnd volfúhret werden.