Wiktenauer logo.png

User talk:Michael Chidester/Sandbox

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
  1. recept = Rezept (Hennig, S263)
  2. oder
  3. Auf der linken Blattseite befindet sich ein unbekanntes Zeichen, oder der Schreiber hat zu weit links angesetzt.
  4. oder
  5. schalt = Schwung (Hennig, S279)
  6. “seitten” wurde nachträglich eingefügt.
  7. vmb süst = umsonst; sus = sunst (Baufeld, S231)
  8. Der Schreiber wollte wohl erst “deinem” schreiben
  9. geschrieben
  10. Das Wort “pist” wurde nachträglich ergänzt.
  11. Sa alt. von sar = gleich darauf, alsbald sodann (entweder alleine oder verstärkt durch sinnverwandte Ausdrücke) (Lexer, S205) end = ehe, bevor (Lexer, S43)
  12. oder
  13. handt hab
  14. oder
  15. Wort könnte von sambalde kommen = alsbald (Hennig, S276) oder sam = als (Hennig, S275)
  16. Könnte von senen = ersehnen kommen (Lexer, S225)
  17. Der Schreiber wollte wohl messer schreiben.
  18. Müßte sinngemäß "In" heißen
  19. ge- = es kann vor alle Formen des Zeitworts treten, um die Handlung abzuschließen oder zu verstärken (Lexer, S60)
    rucke, rücke, ze ruck = zurück, nach hinten
  20. tener oder tenner bezeichnet die von der Rüstung nicht geschützte Handfläche. (Baufeld, S50)
  21. Sa alt. von sar = gleich darauf, alsbald sodann ( enweder alleine oder verstärkt durch sinnverwandte Ausdrücke ) ( Lexer, S205 )
  22. end = ehe, bevor ( Lexer, S43 ) Das der mezer der kunst setz Ein wider pruch
  23. gefast
  24. Das Zeichen könnte für einen Verweis auf eine andere Seite stehen, auf dem dieses F zu sehen ist. Diese Methode hat der Schreiber auch schon auf anderen Seiten angewandt.
  25. pinden = binden, fesseln (Baufeld, S34)
  26. gemelich = gemechlich = bedächtig, ruhig, langsam (Hennig, S108)
  27. kostlich = kostspielig, aufwendig (Hennig, S190)
  28. Das Wort sieht eigentlich wie „knorren“ aus.
  29. mug = mag
  30. nott
  31. oder
  32. dast könnte von dasten = tasten kommen (Hennig, S51)
  33. “so” wurde über der Zeile eingefügt
  34. vber seyn danc = Gegen seinen Willen (Hennig, S50)
  35. Müßte eigentlich “deyn” heißen.
  36. Ein kleines Kreuz zwischen “inbendigs” und “zu” zeigt an, daß dort das auf der linken Blattseite stehende gewappen ergänzt werden soll.
  37. vahen = greifen, fassen, einfangen (Lexer, S310)
  38. weifen = fuchteln, schwingen, schwencken (Grimm, Bd 28, Sp. 632, 5)
  39. Haspel [Garnwinde] (Hennig, S147)
  40. doch
  41. sambalde = alsbald oder sam = als (Hennig, S276)
  42. zäumen = gefangen nehmen (Baufeld, S254)
  43. “Item“ wurde nachträglich ergänzt
  44. albeg(en), alleweg = 1. immer, immer noch 2. überall (Baufeld, S6)
  45. oder
  46. abenteuerlich = ausgefallen, nicht alltäglich (Baufeld, S1)
  47. “auff deyn rechte” sieht wie durchgestrichen aus
  48. straufen = 1. die Haut abziehen, abstreifen 2. streuen. (Baufeld, S228)
  49. durchwechseln
  50. “vider” oder “wider” wurde nachträglich ergänzt.
  51. Wort zwischen “der” und “erst” wurde durchgestrichen.
  52. plüpflich = plötzlich (J.A. Schmeller, Bayerisches Wörterbuch, I,460)
  53. Links unten befindet sich eine kurze Notiz, die aber sehr schlecht lesbar ist.
  54. Links der Glosse befindet sich die handschiftliche Notiz einer anderen Hand
  55. Müßte sinngemäß “seynem” heißen.
  56. Schreiber wollte wohl “zu” schreiben.
  57. “Seynem” wurde mit “deynem” überschrieben.
  58. Zwischen den beiden Fechterfiguren befindet sich eine unleserliche Notiz, die mit anderer Hand geschrieben wurde. “man...”
  59. Abbreviatur sieht ähnlich aus wie “qd” aus, das für quondam steht (Cappelli, S306)
  60. Buchstabe g wurde mit einem f überschrieben
  61. prangen = prangen, glänzen (Hennig, S256)
  62. beiten = warten, zögern (Hennig, S24)
  63. Am unteren Rand des Blattes befindet sich der Schmuckbuchstabe B (164r), auf der darauf folgenden der Buchstabe A (164v). In cpg430 sind diese Seiten in umgekehrter Reihenfolge zu finden. Dieser Fehler läßt vermuten, daß der Zeichner die Abbildungen vertauscht hat und läßt der Schlußfolgerung zu, daß die Zeichnungen vor dem Text in die Handschift eingegangen sind.
  64. gen = geben (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Willhelm Grimm,Bd. 5, Sp. 3342,21)
  65. gereicht zur Ehre
  66. poß = böse (Baufeld, S39)
  67. teding kommt von tedinc = (Zwei-)kampf (Henning, S236), dinc = ding (Baufeld, S52). tedingen = strafen, büßen (Baufeld, S49)
  68. nindert = keinesfalls, keineswegs, nirgendwo (Hennig, S243)
  69. Der Schreiber wollte scheinbar mit einem “v” ansetzen
  70. zäumen = gefangen nehmen (Baufeld, S254)
  71. Am Ende des Worts wurde ein Buchstabe wieder ausgestrichen
  72. leme = Lähmung (Hennig, S204)
  73. scharpff
  74. vürbaz = weiter, darüber hinaus (Hennig, S448)
  75. verworfen
  76. gagen = gegen: räumlich hin, zu, nach etwas (Lexer, S59/S63)
  77. stich
  78. graffeln = grabschen, greifen (Hennig, S138)
  79. Unter der Folierung 216 steht das Namenskürzel HC.
  80. Das Bild enthält die Worte: " 416 par fechter ". Scheinbar eine Zählung der abgebildeten Stücke.Eve. später von anderer Hand hinzugefügt.
  81. Auflösung und Übersetzung nach Hils: “Der Gegenstand (dieses Buches) ist von mir, Johannes Lecküchner, derzeit Pfarrer in Herzogenaurach, im Jahre 1478 erarbeitet worden; dieses Buch aber wurde geschrieben und fertiggestellt im Jahre 1482 in der Nacht des Hl.Sebastian”