Wiktenauer logo.png

Pseudo-Peter von Danzig

From Wiktenauer
Jump to navigation Jump to search
Gloss and Interpretation of the Recital
die gloss und die auslegung der zettel des langen schwerts
Johannes Liechtenauer.jpg
Author(s) Unknown
Ascribed to Pseudo-Peter von Danzig
Illustrated by Unknown
Date before 1452
Genre
Language Early New High German
State of Existence Original hypothetical; multiple branches exist
Principal
Manuscript(s)
Cod. 44.A.8 (1452)
Manuscript(s)
First Printed
English Edition
Tobler, 2010
Concordance by Michael Chidester
Translations

"Pseudo-Peter von Danzig" is the name given to an anonymous 15th century German fencing master.[1] Some time before the creation of the Starhemberg Fechtbuch in 1452, he authored a gloss of Johannes Liechtenauer's Recital (Zettel) which would go on to become the most widespread in the tradition. While the identity of the glossator remains unknown, it is possible that he was in fact Lew, a name associated with one of the branches of the gloss (see below), or Sigmund ain Ringeck, whose gloss shows strong similarities to the work. On the other hand, the introduction to the Rome version of the text could be construed as attributing it to Liechtenauer himself.

Textual History

Manuscript Stemma

Early on in its history, the prototype of the Pseudo-Peter von Danzig gloss seems to have split into at least three branches, and no definite copies of the unaltered original are known to survive. The gloss of Sigmund ain Ringeck also seems to be related to this work, due to the considerable overlap in text and contents, but it is currently unclear if Ringeck's gloss is based on that of pseudo-Danzig or if they both derive from an even earlier original gloss (or even if Ringeck and pseudo-Danzig are the same author and the "Ringeck" gloss should be considered Branch D).

Provisional stemma codicum for Branch B

Branch A, first attested in the Augsburg version (1450s) and comprising the majority of extant copies, has more plays overall than Branch B but generally shorter descriptions in areas of overlap. It also glosses only Liechtenauer's Recital on long sword and mounted fencing; in lieu of a gloss of Liechtenauer's short sword, it is generally accompanied by the short sword teachings of Andre Lignitzer and Martin Huntsfeld (or, in the case of the 1512 Vienna II, Ringeck's short sword gloss). Branch A is sometimes called the Lew gloss, based on a potential attribution at the end of the mounted gloss in a few copies. Apart from the Augsburg, the other principal text in Branch A is the Salzburg version (1491), which was copied independently[2] and also incorporates twelve paragraphs from Ringeck's gloss and nineteen paragraphs from an unidentified third source. Branch A was redacted by Paulus Hector Mair (three mss., 1540s), Lienhart Sollinger (1556), and Joachim Meyer (1570), which despite being the latest is the cleanest extant version and was likely either copied directly from the original or created by comparing multiple versions to correct their errors. It was also one of the bases for Johannes Lecküchner's gloss on the Messer in the late 1470s.

Branch B, attested first in the Rome version (1452), is found in only five manuscripts; it tends to feature slightly longer descriptions than Branch A, but includes fewer plays overall. Branch B glosses Liechtenauer's entire Recital, including the short sword section, and may therefore be considered more complete than Branch A; it also differs in that three of the four known copies are illustrated to some extent, where none in the other branches are. Branch B is the one most commonly identified with pseudo-Danzig, because it is entirely anonymous and lacks any clues for other attribution. The Krakow version (1535-40) seems to be an incomplete (though extensively illustrated) copy taken from the Rome,[3] while Augsburg II (1564) collects only the six illustrated wrestling plays from the Krakow. The other substantial version of Branch B is the Vienna, which includes the mounted and short sword sections but omits the long sword in favor of Branch C. Most anomalous are the Glasgow version (1508), consisting solely of a nearly-complete redaction of the short sword gloss which begins with seven paragraphs of unknown origin, and the Dresden version, consisting of a redaction of the first half of the mounted fencing gloss which begins with four paragraphs from Ringeck. A final manuscript, the Falkner Turnierbuch, is known to have once existed but seems to have been destroyed in the Siege of Strasbourg.

Branch C is first attested in the Vienna version (1480s). It is unclear whether it was derived independently from the original, represents an intermediate evolutionary step between Branches A and B, or was created by simply merging copies of those two branches together. The structure and contents of this branch align closely with Branch B, lacking most of the unique plays of Branch A, but the actual text is more consistent with that of Branch A (though not identical). The other mostly-complete copy of Branch C is the Augsburg version II (1553), which was created by Paulus Hector Mair based on the writings of Antonius Rast, and which segues into the text of Ringeck's gloss for the final eighteen paragraphs. A substantial fragment of Branch C is present in five additional 16th century manuscripts alongside the illustrated treatise of Jörg Wilhalm; one of these, Glasgow II (1533) assigns the text a much earlier origin, stating that it was devised by Nicolaüs in 1489. This branch has received the least attention and is currently the least well understood.

(A final text of interest is the gloss of Hans Medel von Salzburg, which was acquired by Mair in 1539[4] and bound into the Cod. I.6.2º.5 after 1566.[5] Medel demonstrates familiarity with the teachings of a variety of 15th century Liechtenauer masters, and his text often takes the form of a revision and expansion of the long sword glosses of Ringeck and Branch C. Because of the extent of original and modified content, no attempt has been made on either of those pages to associate Medel's gloss with the sources he was copying from.)

Modern HEMA

The Rome version has been an object of interest in HEMA going back all the way to Martin Wierschin's 1965 opus Meister Johann Liechtenauers Kunst des Fechtens, in which he attributed the entire manuscript to Peter von Danzig zum Ingolstadt and described the anonymous gloss as a modified version of Ringeck devised by Danzig. He also included the Dresden, Vienna, and Augsburg manuscripts in his catalog, with the glosses all attributed to either Ringeck or Liechtenauer himself. In Hans-Peter Hils' updated catalog in 1985, Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes, he included all four of these plus the Kraków manuscript, but maintained and even doubled down on the attributions to Ringeck, Danzig, and Liechtenauer. Finally, the Glasgow version was identified in Sydney Anglo's 2000 opus as merely "[R. L.] Scott's Liechtenauer MS",[6] but Rainer Leng's 2008 catalog fully outlined its contents, including glosses he attributed to Ringeck and Liechtenauer.

The earliest work on the pseudo-Peter von Danzig gloss is inseparable from work on Ringeck, partly because of the convoluted chain of copying proposed by Wierschin and Hils and accepted uncritically for a long time thereafter, but mostly because the Dresden manuscript was entirely credited to Ringeck in early days. The correct attribution of Andre Lignitzer's sword and buckler and the fragment of Ott Jud's wrestling were recognized by the early 21st century, but the fragment of pseudo-Danzig's mounted gloss was only identified by Michael Chidester in 2021. Thus, the first transcription of any part of the gloss would be Wierschin's transcription of the Dresden version in 1965, the first German modernization was made by Christoph Kaindel in the 1990s, the first English translation was authored in 1999 by Jörg Bellinghausen, and so on.

Also in 2001, Grzegorz Żabiński authored the first transcriptions of pseudo-Danzig without attribution to Ringeck: the long and short sword from the Rome version and the long sword from the Kraków. This work was posted on the ARMA-PL site, and likewise when Monika Maziarz rounded off the Rome by transcribing the mounted fencing in 2004.

That same year, Mike Rasmusson authored the first English translations of the long sword gloss (based on the Kraków version with occasional references to the Rome) and short sword gloss (based on Rome) and posted them on Schielhau.org. English translations of the short sword and mounted fencing (based on the Rome) followed in 2007, authored by Jeffrey Hull and published by Paladin Press in Knightly Dueling: The Fighting Arts of German Chivalry. Then in 2010, Grzegorz Żabiński released a new translation of the Kraków long sword as part of his dissertation on that manuscript, published by Adam Marshall in The Longsword Teachings of Master Liechtenauer: the Early Sixteenth Century Swordsmanship Comments in the "Goliath" Manuscript, and Christian Henry Tobler released the first complete English translation of the Rome version, published by Freelance Academy Press in In Saint George's Name: An Anthology of Medieval German Fighting Arts.

The first non-English translation seems to be a French translation of the Rome and Dresden mounted glosses produced by Michaël Huber and posted on the ARDAMHE site in 2004. In 2010, he followed this up with a translation of the long sword, together with Philippe Errard and Didier de Grenier, which was also posted on the ARDAMHE site; this would be translated to Spanish by Eugenio García-Salmones in 2011 and posted on the AVEH site.

In 2006, Dierk Hagedorn authored a new transcription of the Rome version and posted it on the Hammaborg site. This was subsequently published, along with his translation to modern German, by VS-Books in Transkription und Übersetzung der Handschrift 44 A 8. In 2012, Gábor Erényi authored separate translations of the Rome and Kraków versions of the long sword and posted them on the Schola Artis Gladii et Armorum site.

The Rome version has tended to be the most popular due to being the oldest surviving one, and the Kraków second-most-popular on account of having extensive illustrations, but a small amount of work on the other versions has also emerged over time. In 2006, Carsten Lorbeer, Julia Lorbeer, Andreas Meier, Marita Wiedner, and Johann Heim, working as part of the Gesellschaft für pragmatische Schriftlichkeit, authored a complete transcription of the Vienna version as part of their Kal project (which was eventually posted on that site). In 2009, Dierk Hagedorn likewise produced transcriptions of the Augsburg and Glasgow versions and posted them on Hammaborg (he eventually also re-transcribed the Vienna version in 2017).

In 2013, Cory Winslow authored a new English translation of the long sword section for Wiktenauer, which was the first that incorporated all known versions of the gloss; in 2016, this translation was published by Wiktenauer in The Recital of the Chivalric Art of Fencing of the Grand Master Johannes Liechtenauer. In 2018, Stephen Cheney rounded off the Wiktenauer article with translations of the short sword and mounted glosses.

The Falkner Turnierbuch, the final known copy of the pseudo-Danzig gloss, was identified in 2015 by Christian Trosclair through study of a late-18th century dictionary by Johann Georg Scherz. This dictionary included 94 quotations from the manuscript ranging from a few words to an entire paragraph, which Trosclair transcribed and which constitute the entire known text of the manuscript since it has been lost and presumed destroyed since the 19th century.

In 2017, Rainer Welle authored a monograph seeking to set the record straight on the Kraków manuscript and including the first complete transcription, published as "Ein unvollendetes Meisterwerk der Fecht- und Ringkampfliteratur des 16. Jahrhunderts sucht seinen Autor: der Landshuter Holzschneider und Maler Georg Lemberger als Fecht- und Ringbuchillustrator?", a supplemental issue of the journal Codices manuscripti & impressi.

Most recently, more translations of the Rome version have continued to be released. In 2019, Harry R. self-published a complete English translation titled Peter von Danzig. In 2020, Stephen Cheney self-published an English translation of the long sword in Ringeck · Danzig · Lew Longsword. And in 2021, Dierk Hagedorn and Christian Henry Tobler co-authored a revision to their transcription and translation (respectively) which was published by Freelance Academy Press in The Peter von Danzig Fight Book.

Treatise

While all branches were originally presented in a single concordance in this article, the differences between them are extensive enough that they merit separate consideration. Thus, Branch A has been placed on the page of Lew, Branch B has been retained here, and branch C is now on the Nicolaüs page.

Select one or more fencing styles using the checkboxes below to view the associated treatises.

The number in brackets at the beginning of each translation box is a paragraph number assigned by Wiktenauer; clicking it will take you to the translation page. The numbers in brackets in the transcriptions with an "r" or "v" are manuscript folio numbers; clicking them will take you to original page scan with the transcription alongside for comparison. If you want to sort a column by number, click the black triangles in the table headers.

Whenever the Krakow version mentions an illustration, the scan is included in the illustration column whether it has a picture or not.

Long sword

Illustrations

All

Rome Version

Kraków Version

Augsburg Version

Translations

Draft Translation Draft translation (2022) by Christian Trosclair

Featured Translation (all versions) Featured translation (2016) by Cory Winslow

Flawed Translation (Kraków only) Flawed translation (2005) by Mike Rasmusson

Transcriptions

Rome Version (1452) by Dierk Hagedorn

Kraków Version (1535-40) by Grzegorz Żabiński

Augsburg Version (1564) by Dierk Hagedorn

Mounted fencing

Illustrations

Kraków Version

Translations

Draft Translation (Rome only) Draft translation (2018) by Stephen Cheney

Transcriptions

Rome Version (1452) by Dierk Hagedorn

Vienna Version (1480s) by Dierk Hagedorn

Dresden Version (1504-19) by Dierk Hagedorn

Kraków Version (1535-40) by Michael Chidester

Short sword

Illustrations

Kraków Version

Translations

Draft Translation (Rome only) Draft translation (2018) by Stephen Cheney

Draft Translation (Rome only) Draft translation (2005) by Mike Rasmusson

Transcriptions

Rome Version (1452) by Dierk Hagedorn

Vienna Version (1480s) by Dierk Hagedorn

Glasgow Version (1508) by Dierk Hagedorn

Kraków Version (1535-40) by Michael Chidester

Long Sword

Illustrations
from the Kraków and Rome versions

Illustrations
from the Rome Version

Illustrations
from the Kraków version

Illustrations
from the Augsburg Version

Draft Translation Draft translation (2022)
by Christian Trosclair

Featured Translation Featured translation (2016)
by Cory Winslow

Flawed Translation (Kraków only) Flawed translation (2005)
by Mike Rasmusson

Rome Version (1452) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Kraków Version (1535-40) [edit]
Transcribed by Grzegorz Żabiński

Augsburg Version (1564) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Cod.44.A.8 002v.jpg
Cod.44.A.8 002v.jpg



[10r.3] Oder Stestu mit dem rechten fuess vor vnd haust von der lincken [10v.1] seytten volgstu denn mit dem lincken fuess dem haw auch nicht nach So ist der haw aber valsch Dar vmb so merck wenn dw haust von der rechten seÿten das thue albeg mit dem rechten fuess dem haw nach volgest Des selben geleichen tüe auch wenn du haust von der lincken seitten So gibt sich dein leib do mit recht in die wag Also werden dÿ häw lanck vnd gerecht gehauen ~

[8r.2] Text

Hau nohent was du wilt
kein Wechsler kumpt an deinen schilt
Zu kopff, zu leib
die zeck nit vermeid
Mit gantzem leib
ficht was du starck gerest treibn

Glosa Wen du mit dem zu vechtenn zu im kompst, was du dann fechtenn wildt, das treyb mit ganzer sterckh des leibs, unnd haw im domit nahet ein zu kopf, unnd zu leib, Unnd beleib ime mit dem ort vor dem gesicht oder brust, So kan er vor deinnem ort nit durchwechsln [8v.1] Versetzt er mit sterckh, unnd lest den ort von dir aufgeen, auf die seittn, so gib ime einn zeckhrur auf denn arm,

[11r.3] Das ist der text vnd die glos Aber von einer ler

Hör was da slecht ist
Vicht nicht oben linck so du recht pist
Ob dw linck pist
Im rechten aug sere hinckes

Glosa Merck das ist ein ler vnd trift an zwo person Einem gerechten vnd einem lincken Vnd ist wie dw solt hauen das man dir die swech in dem swert mit dem ersten haw nicht an gewinn vnd das vernÿm also wenn du mit dem zu° vechten zu ÿm kumpst pistu denn gerecht so haw mit nameen den ersten haw nicht von der lincken seÿtten wenn er ist swach vnd magst [11v.1] da mit nicht wider gehalden wenn er mit dir starck ein haut Da von so haw von der rechten so magstu wol starck wider gehalten vnd am swert arbaitten was dw wild Des geleichen pistu linck So haw auch den ersten haw nicht von der rechten seitten wenn es ist einem lincken gar wild ku~st zu° treiben von der rechten seitten Des geleichen ist auch einem rechten von der lincken seitten ~

[8v.3] Text

Hör was do schlecht ist
ficht nicht oben linck, so du recht pist,
Ob du linck pist,
im rechten auch sere hinckest

Glosa Diese ler trifft an zwo person, einen gerechten und einen gelincken, unnd ist wie du solt hauen, das man dir die schwech, in dem schwert mit dem ersten haw nicht angewin, Unnd das vernim also, wen du mit dem zufechten zu im kumpst, pistu dan gerecht, so haw mit namen den ersten haw nit von der lincken seyten, wen er ist schwach und magst domit nicht widergehaltenn, wen er mit dir starckh einhaut, Darumb so haw von der rechtenn so magstu wol starck widergehaltenn und am schwert arbeitenn, was du wild Des gleichn pistu linckh so hau auch denn erstenn hau nicht vonn der rechtenn seyten, Wen es ist einem Linckenn ganz wild [9r.1] kunst zu treybenn von der rechten seytenn, des gleichn ist auch einem Rechten von der linckenn seyten,

[9v.3] Von Schwech und Sterck des Schwertz

Schwech und Sterckh vernim also, am Schwert von dem gehultz pis in [10r.1] die mit der klingen, so ist die sterck des schwerts, Unnd furpas uber die mit piß an denn ort ist die schwech, Unnd wie du mit der sterck deines schwertz nach der schwech seines schwertz arbaiten solt das wirt dir hernach verklort

[10r.3] Text von stucken der zetl

[10v.3] Und was du aus den stuckn fechten solt, und wie du dich mit den Hengen und [11r.1] Winden plos geben solt, das wirstu als nach ainanderr am negsten hernach geschriben vinden

MS Germ.Quart.2020 011v.jpg
MS Germ.Quart.2020 011v.jpg

[13r.3] Merck hÿe hebt sich an der text vnd die glos

Des ersten von dem zorñhäw mit seinen stucken


Wer dir oberhawt
zorñhaw ort dem drawt

Glosa Merck der zorñhaw pricht mit dem ort alle oberhaw vnd ist doch anders nicht wenn ein slächter paurñ slagk vnd den treib also Wenn dw mit dem zu° vechten zu ym kumst haut er dir denn von seiner rechtñ seitten oben ein zu° dem kopff So haw auch von dein° rechten seitten von oben an alle vor satzung Mit im zornigklich ein auf sein swert Ist er denn waich öm swert so seüß im den ort gericht für sich lanck ein vnd stich im zu° dem [13v.1] gesicht oder der prüst So setz im an

MS Germ.Quart.2020 013r.jpg
MS Germ.Quart.2020 013r.jpg

[13v.4] Das ist der text vnd die glos aber ains zorñ haws

Pis stercker wider
wind stich siecht ers so nym es nÿder

Glosa ·M·erck das ist wenn du im mit dem zoren haw ein hawst vor setzt er vnd pleibt mit der vor satzu~g starck am swert so pleib auch wider starck mit deine~ swert an dem seinem vnd var hoch auf mit den armen vnd wind an [14r.1] seinem swert dein gehultz vorñ für dem haubt vnd stich im oben ein zu° dem gesicht wirt er des stichs gewar vnd er vert hoch auff mit den armen vnd vor setzt mit dem gehultz So pleib also sten mit deinem gehultz vor deine~ haubt vnd setz im den ort vnden an den hals oder an die prust zwischen seinen paiden armen ~

[14v.2] Das ist der text vnd die glos aber ein° ler aus dem zorñhaw

In allen winden
haw stich snÿt lere vinden
Auch soltu nit
prüfen haw stich ode° schnit
In allen treffen
Den maisterñ wiltu sÿ effen

Glosa Merck das ist wenn [15r.1] du im mit dem zorñhaw ein haust So soltu mit den winden am swert gar wol geübt vnd gantz fertig sein wenn ein iglichs winden hat dreÿ besunder stuck Das ist ein haw ein stich vnd ein schnidt vnd wenn du windest am swert So soltu gar eben gedencken das du die stuck nicht vnrecht treibst die in die winden gehörent Also das dw nicht haust wenn du stechen solt vnd nit schneidest wenn du hauen solt vnd nicht stichst wenn du schneiden solt vnd also soltu das stuck albeg wissen das mit recht gehört dar zu zu treiben in allen treffen vnd an pinden des swertz wildu anders die maister effen oder teuschen die sich wider dich setzen vnd wie du die winden treiben solt vnd wie vil ir ist an der zal das vindestu in dem letzten stuck der zedel geschriben das da also spricht Wer wol fürt vnd recht pricht ~ ~

[15r.2] Das ist der text vnd die glos von den vier plössen

Vier plossen wisse
Reme so slechstu gewisse
In alle far
An tzweifel wie er gepar

Glosa ·M·erck wer ein maister des swertz sein wil Der sol wissen diewie man die vier plöss mit kunst suechen sol wil er anders gerecht vnd gewis vechten Die erst plöss ist die recht seit die ander die linck oberhalb der [15v.1] gürtel des mans die anderñ zwo plöss das sind auch die recht vnd linck seÿtt vnderhalb der gurtel Nu sind zwaÿ gefert dar aus man die plössen suechen sol Zw dem ersten sol man sÿ suechen aus dem zw fechten mit nach raÿsen vnd mit ein schiessen des langen ortes Zw dem anderñ mal sol man sÿ suechen mit den acht winden wenn einer dem anderñ an das swert gepunden hat Das soltu also ver sten wenn du mit dem zw° vechten zu° ÿm kumst das dw albeg mit einem haw oder mit einem stich kunleich an alle vorcht solt reme~ der vier plössen eine zu welicher dw am pesten kumen magst vnd acht nicht was er gegen dir treibt oder vicht Do mit twingstu den man das er dir vor setzen mues vnd wenn er hat versetzt so suech pald in der versatzu~g mit den winden an seinem swert aber die nagst plöss vnd also rem albeg der plössen des mans vnd vicht nicht zw dem swert In dem stuck das da also spricht Setz an vier enden pleib dar auff lere wiltu enden ~ ~ ~ ~

[14v.2] Von den vir Plossen

Wir plossen wisse,
raume, so schlechstu gewisse,
an alle far,
on Zweifel wie er gebar

Glosa [15r.1] Wer ein maister des schwerts sein will, der sol wissenn, wie man die vir plos mit kunst suchen soll, will er anders gerecht und gewis fechten, Die erst plos, ist die recht seit, Die ander die linck, oberhalb der gurthell, des mans, die andernn zwo ploßs, seind auch die recht und die linck seit, underhalb der gurtheill, Ann sein zwai gefert daraus, man die plossenn suchn soll, Zu dem ersten, sol man sie suchn, aus dem zufechten, mit nachraisen, und mit ein- des langen orts schissen, Zu dem anndern mal sol man sie suchn mit den acht winden, Wan ainer dem andern an das schwert gepyndet, das soltu also versten, Wenn du mit dem zufechten zu im kunpst, das du alweg mit einem hau oder mit einem stych hinlich, on alle vorcht, solt reinen der vir plos einer Zu welcher du am pestenn kumen magst, und acht nicht was er gegenn dir treibt oder vicht, Domit zwingstu den man das er dir versetzen mus, Unnd wen er hat versetzt, so such pald in der versatzung mit dem windn am schwert aber die nechst plos, unnd also raume alweg der plossenn des mans unnd vycht nicht zu dem schwert, in dem stuck das do also spricht Setz an vier enden playb darauf lere wiltu enden

[Marginal note in a different hand:] mit einschiessen des langen orts und mit nachraisen, such die plos

MS Germ.Quart.2020 016r.jpg
MS Germ.Quart.2020 016r.jpg

[15v.2] Das ist der text vnd die glos wie man die vier plössen sol prechñ

Wiltu dich rechen
Die vier plöss kunstlich prechen
Oben duplier
Niden recht mutir
Ich sag dir für wär
Sich schutzt
[16r.1] kain man ane far
Hastu vernomen
zu° slag mag er klain kümen etc

Glosa Merck wenn dir einer erñstlich ein hawt wiltu dich dann an im rechten vnd ÿm die plössen mit kunst an gewinnen das er sich an seinem danck slahen mues lassen So dreib das duplirñ gegen der sterck seins swertz vnd das mutirñ wenn er swach am swert ist So sag ich dir fur war Das er sich für dir vor slegen nicht beschützen mag vnd kan selber zu° slegen nicht kümen

[15r.2] Wie man die vir plos prechn sol

Wiltu dich rechen,
die vir plos kunstlich prechen,
oben dup=
[15v.1] plir,
nider recht mutir,
Ich sag dir fur war,
sich schutzt kein man one far,
hastu vernomen,
zu schlag mag er klain kumen

Glosa Wenn dir einer ernstlich einhauet, wiltu dich dan am im rechn, und im die plossen mit kunst angewinden, das er sich on seinen danck schlahen mus lasen, so treib das dupliren gegen der sterck seines schwerts, und das mutiren wen er schwach ist am schwert, so sag ich dir fur war, das er sich fur dir vor schlegen nicht geschutzen mag, und kan selber zu schlegn nicht kumen

[15v.2] Wie du das Duplrin zu paiden seiten treiben solt

Merck wan er dir oben zuhaut, von seiner rechten achsall, so haw auch von deiner rechten mit im geleich starck oben ein zu dem kopff, ver= [16r.1] setzt er, unnd bleib starck am schwert, so var Inndes auf mit den armen, unnd stos mit der lincken hant den schwerts knopf under deinen rechten arm, und schlag in mit der langen schneid aus gekreutzten armen, hinder sein schwerts klingen auf den kopf,

MS Germ.Quart.2020 016v.jpg
MS Germ.Quart.2020 016v.jpg

[16r.3] Ein anders

Merck haut er dir von seiner lincken achsal mit der langen schneid oben ein zw dem kopff vnd tue ym also [16v.1] wider bleibt er denn starck am swert So var pald auff mit den armen vnd slach yn hinder seiner swertz klingen mit der kurtzen schneid auff den kopff

MS Germ.Quart.2020 017v.jpg
MS Germ.Quart.2020 017v.jpg
MS Germ.Quart.2020 018v.jpg
MS Germ.Quart.2020 018v.jpg
MS Germ.Quart.2020 019v.jpg
MS Germ.Quart.2020 019v.jpg

[17r.3] Item

Also schick dich mit der schranck hu°t zw° deiner lincken seitten wenn du mit dem zu° uechten zu° ÿm kumpst So stee mit dem rechten fuëß vor vnd [17v.1] halt dein swert neben deiner lincken seÿtten auff der erden mit gekräutzten henden das die kurtz schneid oben seÿ vnd gib dich plos mit der rechten seÿtten Haut er dir denn zu° der plöss So spring aus dem haw gegen ÿm mit dem lincken fuess wol auff sein rechte seitten vnd slach yn mit ym sprung mit der kurtzen schneid uber die hend ~

[20r] Text eines guten Stucks aus dem Krumphau

Hau krump zu den flechn,
den meinstern wiltu sie schwechn;
wen es glitzt oben,
so stand ab das will ich loben

Das stuck soltu treiben, gegen den maisternn aus dem pant des schwerts, Unnd das treib also, Wen du mit dem Zufechten zu im kumpst, so leg dein schwert zu deiner rechtenn seitn, in die schranckhut, unnd stee mit dem linckhn fus vor, oder halt es ann deiner rechten achseln, Haut er dir dan oben zur plos, so haw starck mit der langn schneidn, aus gekreutzten armen, gegen seinem haw, und als bald die schwert zu samen glitzen, so wind indes gegenn deiner lincken seiten, die kurtz schneid an sein schwert und stich im zu dem gesicht, Oder wiltu [20v.1] in nicht stechen, so hau im indes mit der kurtzen schneid, vom schwert zu kopff oder leib

MS Germ.Quart.2020 021r.jpg
MS Germ.Quart.2020 021r.jpg

[20v.2] Text aber eins stucks aus dem krumphau

Krump nicht kurtzhau,
Durchwechsel damit schaw

Glosa Das ist wen er dir von seiner rechten seitn, oben einn will hauen, so var hoch auf mit den henden, und thue alß du im mit dem krumphau an sein schwert wollest pinden, unnd var mit dem ort under seinem schwert durch, unnd stich im zur andern seiten, zu dem gesicht, oder der prust, und wart das du obenn vor dem haubt mit dem gehultz wol gedacht seiest, Auch prichstu mit dem stuck, die hut des Ochsen, den treib also wenn du mit dem zufechten zu im gest, stet er dan gegen dir unnd helt sein schwert [21r] mit dem gehultz auff seiner lincken seiten, vor dem heupt, so wirf dein schwert an dein rechte achsell, und thu als du im mit dem krumphau an sein schwert wollest pindenn, und hau kurtz, unnd wechsel domit, unden durch sein schwert, und scheus im den ort zu der andern seytn, lanck unnder sein schwert ein, zu dem hals, so mus er versetzen, domit kumpstu zu schlegen, und ander arbeit mit dem schwert, ~

[20v.3] [Marginal note in a different hand:] gegen dem ochs

MS Germ.Quart.2020 022r.jpg
MS Germ.Quart.2020 022r.jpg

[18v.2] Hie hebt sich an der text vnd die glos von dem twer haw mit seinen stucken

Twer benÿmpt
was vom tag her chumpt

G·losa Merck der twer haw pricht die hu°t vom tag vnd alle haw die von oben nÿder gehauen werden vnd die twer treib also wenn du mit dem [19r.1] zu° ÿm kumpst So stee mit dem lincken fuess vor vnd halt dein swert an deiner rechten achsel Stet er denn gegen dir vnd helt sein swert mit auff gerackten armen hoch vber dem haubt vnd drot dir oben ein zw° hauen So kum du vor im mit dem haw vnd spring mit dem rechten fuess wol auff dein rechte seitten gegen ÿm vnd ÿm sprung wind dein swert mit dem gehültz für dein haubt das dein dawmen vnden küm vnd slach ÿm mit der kurtzen schneid gegen seiner lincken seitten zw dem kopff

[19r.3] Hie merck die pruch wider den twer haw

Merck wenn dw gegen ÿm stest in der hu°t vom tag So haw ÿm künlich oben ein zu° dem kopff springt er denn aus dem haw vnd maint er wöll vor kume~ mit dem twer haw vnd slecht dir do mit zw° deiner lincken seitten zw° dein kopff So val ÿm mit der langen schneid auff das swert Slecht er denn mit [19v.1] der twer aber vmb dir zu° der anderñ seitten So küm dw Indes vor auch mit der twer vorñ für vnder seine~ swert im an den hals So slecht er sich selber mit deinem swert ~

MS Germ.Quart.2020 023r.jpg
MS Germ.Quart.2020 023r.jpg


MS Germ.Quart.2020 024r.jpg
MS Germ.Quart.2020 024r.jpg

[19v.3] Hie merck den pruch wider die öberñ schnit in die arm~

Merck wenn dw ÿm mit der twer zu° seiner rechten seitten slegst velt er dir denn mit dem schnÿt in die arm~ So slach im mit dem duplierñ mit der kurtzen schneid hinder seiner swertz [20r.1] Klingen in das maul

MS Germ.Quart.2020 025r.jpg
MS Germ.Quart.2020 025r.jpg

[20r.2] Das ist der text vnd die glos aber ein stucks aus dem twer haw

Twer mit der sterck
Dein arbait do mit schreck

Glosa Merck das ist wenn dw mit der twer slachen wilt So soltu sÿ slachen mit gantzer sterck deins leibs vnd das dw mit der sterck deines swertz albeg pindest an sein swert Do mit gewinstu ym die plöß an Das vernÿm also Wenn dw ÿm mit der twer von dein° rechten seÿtten zw° haust vor setzt er vnd pint do mit starck an dein swert So treib das duplirñ ·Oder Stos ÿn aus der twer mit deinem gehültz [20v.1] sein swert auff die seitt ab vnd slach ÿm do mit zu° der anderñ seitten ~

MS Germ.Quart.2020 026r.jpg
MS Germ.Quart.2020 026r.jpg
MS Germ.Quart.2020 028r.jpg
MS Germ.Quart.2020 028r.jpg

[21r.2] Merck also slach die twer sleg zw den vier plossen

Merck wenn dw mit dem zu° vechten zu° ym kumpst So stee mit dem lincken füess vor vnd wenn es dir eben ist So spring mit dem rechten füess gegñ ÿm wol auff sein lincke seitten vnd slach ÿn aus der twer mit krafft gegen sein° lincken seitten zw° der vnderñ plöss Das haist zw° dem phlueg geslagen vor setzt [21v.1] er So slach im pald zw° der öberñ plöß sein° rechten seitten Das haist zw° dem ochsen vnd treib dann die twer sleg behendlich albeg ainen zu° dem ochsen vnd den anderñ zw° dem phlüeg kräutzweis von ein° seitten zw° der anderñ das ist zw° kopff vnd zu° leib

[27r.2] Also schlag die zwer schleg zu den vier Plossen

Wenn du mit dem zufechten zu dem man kumpst so stee mit dem linckn fues vor,Unnd wenn es dir eben ist so spring mit dem rechten fues gegn im woll auf sein lincke seitn unnd schlag in aus der Zwer mit kraft gegenn seiner linckenn seytenn zur unndern plos das hayst zum Pflug geschlagn Versetzt er so schlag im pald zu der obern plos seiner rechten seiten das haist zu dem Ochsenn und treyb dann die Zwer [27v.1] schleg behendiglich alweg einen zu dem Ochsenn unnd den andern zu dem Pflug kreutzwais von einer seiten, zu der andern das ist zu kopff unnd zu leib

MS Germ.Quart.2020 029r.jpg
MS Germ.Quart.2020 029r.jpg
MS Germ.Quart.2020 030v.jpg
MS Germ.Quart.2020 030v.jpg
Cod.I.6.2º.2 67r.jpg

[29v.3] Text des Verkerrers



[22r.4] den treib also ~

wenn du mit [22v.1] dem zu° vechten zu° im gest So gee mit dem lincken fuess vor vnd haw von der rechten seitten den halb haw mit ver kerter langer schneid ÿe vnd ÿe auff vnd nider dein lincken fuess noch pistu zu° im kumpst vnd als pald du im do mit an sein swert pindest So heng im den ort Indes oben ein vnd stich im zu° dem gesicht Vor setzt er den stich vnd vert hoch auff mit den armen So lauff im durch Oder beleibt er mit der vor satzung nider mit den henden So begreiff mit der lincken hant sein rechten elpogen vnd halt in do mit vest vnd spring mit dem lincken fuess für sein rechten vnd stös in also vber den fües

MS Germ.Quart.2020 031v.jpg
MS Germ.Quart.2020 031v.jpg

[22v.3] Das ist der text vnd die glos aber von einem velär

Veler zwifach
Trift man den schnidt mit mach
Zwifach es für pas
Schreit in linck vnd pis nicht las

Glosa merck Das haist der zwifach veler den treib also Wenn dw mit dem zu° vechtñ [23r.1] zu° im kumpst So stee mit dem lincken fües vor vnd halt dein swert an deiner rechtñ achsel vnd wenn es dir eben ist So spri~g gegen ÿm wol auff mit dem rechten fuess auff sein lincke seitten vnd thu°e als dw Im mit einem freÿen twerslag zu° seiner lincken seitten zu° dem kopff wellest hauen vnd vor zuck den haw vnd spring mit dem lincken füess auff sein rechte seittñ vnd slach in do selbest hin zu° dem kopff vor setzt er vnd dw triffest sein swert So spring zu° der selben seitten neben ÿm hin wegk vnd schneid ÿm mit der kurtzen schneid hinder seinem swert mit dem duplirñ in das maul

[31r] Text aber von einem Veler

Feler zwifach
trift man den schnit mit mach
zwifach es furpas
schreit in linck und pis mit las

Glosa Das heist der zwifach feler denn treib also, wen du mit dem zufechtn zu im kumpst so stee mit dem lincken vues vor unnd halt dein schwert ann deiner rechten achsell unnd wen es dir ebenn ist so spring gegn im woll auf mit dem rechten fues auf sein linck seyten unnd thu als du in mit einem freyhn zwerschlag zu seiner linckn seytn zu dem kopf wollest hauen unnd verzuck den hau und spring mit dem linckn vues auf sein rechte seyten und schlag in do selbst hin zum kopf vor setzt er unnd du trifft in schwert so spring zu der seytnn neben [31v.1] im hinweg unnd schneid im mit der kurtzn schneid hinder seinem schwert mit dem duplirn in das maull,

MS Germ.Quart.2020 033v.jpg
MS Germ.Quart.2020 033v.jpg

[23r.3] Hie hebt sich an der schilhaw mit seinen stucken


Schilär ein pricht
was püffel schlecht oder sticht
wer wechsel draut
Schilär dar aus In beraupt

Glosa Merck der schilär pricht die hu°t die do haist der pflugk vnd ist ein seltzam [23v.1] gu°t eñhaft haw wenn er pricht mit gewalt ein Inn haw vnd in stichen vnd get zu° mit verkärtem swert Dar vmb sind viel maister des swertz die von dem haw nicht wissen ze sagen ~

MS Germ.Quart.2020 035r.jpg
MS Germ.Quart.2020 035r.jpg

[34r.2] Text einer ler aus dem Schilhau

Schil kurtzt er dich an
Durchwechsel gesigt im an

Glosa Die ler merck wenn du mit dem zufechten zu im kumpst so soltu schillen [34v.1] mit dem angesicht unnd sehn ob er kurtz gegen dich ficht, das soltu pe/ dem erkennen wenn er dir zuhaut Reckt er denn die arm mit dem hau nicht lanckh vonn im so ist sein schwert verkurtzt,

MS Germ.Quart.2020 036r.jpg
MS Germ.Quart.2020 036r.jpg

[24r.4] Das ist der text vnd die glos wie man mit dem schilär pricht den langen ort

Schül zw dem ort
vnd nÿm den hals ane vorcht

※  G·losa ※  [24v.1]  ·M·erck wenn du mit dem zü fechten zw° ÿm kumpst Stet er denn gegen dir vnd helt dir den langen ort gegen dem gesicht oder der prust So halt dein swert an der rechten achsel vnd schil mit dem gesicht zu° dem ort vnd thu°e als dw ÿm dar zu° hauen wöllest vnd haw starck mit dem schilär mit der kurtzen schneid an sein swert vñ scheus ÿm den ort do mit lanck ein ze dem hals mit einem zw° tritt des rechten füess ~

MS Germ.Quart.2020 037r.jpg
MS Germ.Quart.2020 037r.jpg

[24v.3] Hie hebt sich an der text vnd die glos von dem schaitelhaw


Dm schaitlär
dem antlutz ist gevär
Mit seiner ker
Der prust vast gever
was von ÿm kumpt
Die kron das
[25r.1] ab nÿmpt
Schneidt durch die kron
So prichstu sy hart schon
Die striche druck
Mit schniten sy ab zuck

Glosa Merck der schaitlär pricht die hu°t die da haist alber vnd ist dar zu° dem antlütz vnd der prust mit seiner ker gar gevardlich

MS Germ.Quart.2020 038v.jpg
MS Germ.Quart.2020 038v.jpg
Cod.44.A.8 001v.jpg
Cod.44.A.8 001v.jpg


MS Germ.Quart.2020 039v.jpg
Cod.44.A.8 001v.jpg
MS Germ.Quart.2020 039v.jpg

[25v.5] Merck Zu° der lincken seitten schick dich also In den phlueg stee mit dem rechten fuess vor vnd halt dein swert neben deiner lincken seitten mit dem knopff vndersich zu° der hüff das die lang schneid [26r.1] oben seÿ vnd Im der ort ste gegen dem gesicht Das ist der phlueg von paiden seitten ~

Cod.44.A.8 002r.jpg
Cod.44.A.8 002r.jpg

[40r.4] Der drit hau das ist der- [40v.1] Schillär Der pricht die huet die do heist der Pfluegk

[27r.2] Das ist der text vnd die glos von vier an setzen

Setz an vier enden
pleib dar auf lere wildu enden

G·losa Merck es sein vier ann setzen die gehörent zw° dem erñst die soltu treibñ wenn dw einen pald slachen wild oder letzen Die treib also wenn du mit dem swert zw° fechten zw° Im kumpst So leg dich mit dem swert Inn die hu°t des ochsens oder des phluegs wil er dir denn oben ein hawen oder vnden zw° stechen So merck die weil er sein swert auff hebt vnd wil slachen oder vnden zw° Im zeucht vnd wil dich stechen So küm du vor vnd scheus Im den langen ort [27v.1] ein zw° der nagsten plöss ee wenn er den haw oder den stich vorpringt vnd wart ob dw ym magst an gesetzen des geleichen thu°e auch wenn er dir mit vnderhauen zw° haut So scheus im den ort ein ee wenn er mit dem haw vnden auff kumpt vnd das treib zw° paiden seitten Wirt er denn des an setzen gewar So pleib mit deinem swert an dem seinen vnd arbait ÿm behendtleich zw° der nagsten plöss ~

MS Germ.Quart.2020 043r.jpg
MS Germ.Quart.2020 043r.jpg

[27v.3] Das nachraisen treib also

Wenn dw mit dem zw° fechten zw° im ku~pst So stee mit dem lincken fuess vor in der hu°t vom tag vnd sich gar eben was er [28r.1] gegen dir vicht Hawt er dir oben lanck ein so wart das er dich mit dem haw nicht erlang Vnd merck die weil sein swert mit dem haw vndersich gee gegñ der erden So spring zu° mit dem rechtñ füeß vnd haw Im oben ein zw° dem kopff ee wenn er mit dem swert wider auff kumpt So ist er geschlagen ~


MS Germ.Quart.2020 044r.jpg
MS Germ.Quart.2020 044r.jpg

[28r.3] Hie merck ein guet nachraisen am swert aus vnder häwen

Merck wenn du gegen im vichtest aus vnder hawen oder aus den streichen oder ligst gegen Im In der hu°t die da [28v.1] haist alber Velt er dir denn mit dem swert auff das dein ee wenn du do mit auff kumpst So pleib also mit dem swert vnden an dem seinem vnd heb übersich Wint er dir den am swert den ort ein zw° dem gesicht oder der prust So lass in vom swert nicht ab vnd volg Im dar an nach vnd arbait Im mit dem ort zu° der nagsten plöß Oder slecht er vom swert vmb so volg oder raiß In mit dem ort aber nach als vor

[28v.3] Hie merck eben den text vnd die glos von dem fülñ vnd von dem wort das da Inndes haisset


Das fülñ lere
Inndes das wort schneidet sere

Glosa Merck das fülñ vnd das wort Inndes die gröst vnd die pëst kunst im swert ist vnd wer ein maister des swertz ist oder sein wil vnd kan nicht das fülñ vnd vernÿmpt nicht dar zw das wort Inndes So ist er nicht ein maister wenn er [29r.1] ist ein püffel des swertz Dar vmb soltu die tzwai ding vor allen sachen gar wol lernen das dw si recht verstest



[29r.3] Hie soltu mercken

Das das fülñ vnd das wort Inndes ein dinck ist vnd ains an das ander nicht gesein mag vnd das vernÿm also weñ du Im an sein swert pindest So müstu ze hant mit dem wort Inndes fülñ Aber am swert waich oder har hert ist vnd wenn dw hast gefült So müstu aber Inndes arbaitten nach der waich vnd nach der hert am swert Also sein sÿ paidew nicht wenn ein dinck vnd das wort Inndes das ist zw° vor aus In allen stucken vnd das vernÿm also

Inndes dupliert
Inndes mutirt
[29v.1] Inndes wechselt durch
Inndes laufft durch
Inndes nÿmpt den schnit
Indes ringet mit
Inndes nÿmpt das swert
Inndes thuet was dein hertz begert

Inndes das ist ein scharffes wort Do mit alle maister des swertz vorschnÿten werden die das wort nicht wissen noch vernömen Das ist der schlüssel der kunst ~

[45v.3] Merck

Das das fulenn unnd das wort inndes ein dynck ist unnd eins an [46r.1] das ander nicht gesein mag unnd das vernim also wen du im an sein schwert bindest So nimstu zu hannt mit dem wort indes fuln Ob er am schwert waich oder hert ist Unnd wenn du hast gefult so mustu aber inndes arbaitenn nach der waich unnd nach der hert am schwert Also sein sie paide nicht denn ein dinck unnd das wort indes das ist zuvoraus in allen stuckn Unnd das vernim also

Inndes duplirt
Inndes mutirt
Inndes wechselt durch,
Inndes lauft durch
Inndes nempt den schnit
Indes ringet
Inndes nimpt das schwert
Inndes thuet was dein hertz begert,

Inndes das ist ein scharpffes wort do mit alle meister des schwerts verschnittn werdn die das wort nicht wissenn noch vernemenn Das ist der schlussll der kunst

MS Germ.Quart.2020 047r.jpg
MS Germ.Quart.2020 047r.jpg

[47v] Text von den uberlauffen

Wer unden rempt
uberlauf den der wirt beschempt
wen es glitzt oben
so sterck das ger ich loben
dein arbeit mach
oder hert druck zwifache

Glosa Das ist wenn du mit dem zufechten zu im kumpst haut er dir denn unndenn zu den undern plossen das versetz im nicht sunder hau im oben starck ein zu dem kopf oder haut er dir zu mit unnderhauen so merck ee wenn er mit dem underhau auf kumpt so scheus im den ort obenn lanck ein zum gesicht oder der prust unnd setz im obn an so mag er dich unnden nicht erlangn Wenn alle obern ansetzn prechn unnd ledign die unndern Vert er den auf unnd pindt [48r.1] dir unnden ann dein schwert, so pleib mit der langn schneid starck auf dem schwert unnd arbeit behenntlich zur negstn plos Oder las in arbeitn unnd kun du indes so triffestu in

MS Germ.Quart.2020 048v.jpg
MS Germ.Quart.2020 048v.jpg

[48r.2] Text man die stich und haw absetzen soll

Lerre absetzen
hau stich kunstlich letzn
wer auf dich sticht
dein ort trifft und seinen pricht
von paiden seitn
triff allemol will du schreiden

Glosa Merck die absetzen treib also wenn du mit dem zufechtn zu im kumpst [48v] stelt er sich dann gegn dir als er dich woll stechn so setz denn linckn fues vor unnd stee gegenn im in der hut des Pflugs vonn deiner rechtenn seytn unnd gib dich plos mit der lincken seytn sticht er dich denn zu der selbigen plos, so wind mit dem schwert auff dein lincke seitenn gegen seinem stich die kurtz schneid an sein schwert unnd setz damit ab Unnd schreit domit zu mit dem rechtenn fus und stich im Inndes zu dem gesicht oder zu der prust

MS Germ.Quart.2020 050r.jpg
MS Germ.Quart.2020 050r.jpg
MS Germ.Quart.2020 051r.jpg
MS Germ.Quart.2020 051r.jpg

[31r.3] Oder ·

Wenn dw mit dem zü fechten zw Im kumpst So setz den lincken fues vor vnd halt Im den langen ort gegen dem gesicht hawt er dir deñ von oben nider oder von unden auff zw dem swert vnd wil dir das wegck slahen oder starck dar an pinden So lass den ort vndersich sencken vnd stich Im zw° der anderñ seitten das treib gegen [31v.1] allen häwen do mit man dir zu° dem swert hawt

[31v.3] Hie merck den text vnd die glos von den zucken am swert

Trit nahent in pünden
das zucken gibt gu°te fünde
Zuck trift er zuck mer
Arbait erfinde Das thuet ÿm we
Zuck allen treffen
den maisterñ wiltu sy effen

Glosa merck das zucken gehört zu° treibñ gegen den maisterñ die do starck an das swert pinden vnd am pant des swertz beleiben still sten vnd wöllen warten ob man sich für In ab wolt hawen oder vom swert ab tzÿehen Das sÿ denn möchten nachgeraisen zu° der plöss [32r.1] selbigen maister ëffen oder tewschen So treib die zucken gegen Im also haw ÿm von der rechten seitten oben starck ein zw dem kopff vert er denn mit dem swert starck für mit dem haw vnd wil vor setzen oder haut dir zw° dem swert So zuck dein swert an dich ee wenn er dir an pint vnd stich Im zw° der anderñ seittñ vnd das dw gegen allen treffen vnd an pinden des swertz ~

MS Germ.Quart.2020 054r.jpg
MS Germ.Quart.2020 054r.jpg
Cod.I.6.2º.2 67v.jpg
MS Germ.Quart.2020 054v.jpg
MS Germ.Quart.2020 054v.jpg
Cod.I.6.2º.2 68v.jpg

[32v.3] Aber ein leib ringen

Merck wenn er dir ein lauff mit auff gerackten armen vnd thue im wider So lauff Im durch mit dem haubt zw° seiner rechten seitten vnd lass dein swert hinden vber den ruck hangen als vor geschribñ stet vnd schreit mit dem rechten fuess vorñ für seinen rechten vnd var Im mit dem rechtñ arm~ vnder seinem rechtñ arm~ durch hinden vmb den leip vnd vaß In auff dein rechte hüff vnd würff In [33r.1] hinder dich die zwaÿ ringen treib zw° paiden seitten ~

MS Germ.Quart.2020 055r.jpg
MS Germ.Quart.2020 055r.jpg
Cod.I.6.2º.2 68r.jpg
MS Germ.Quart.2020 055v.jpg
MS Germ.Quart.2020 055v.jpg
Cod.I.6.2º.2 69r.jpg

[33r.4] Hier merck nw die arm~ ringen Im swert

Merck wenn er dir ein laufft Im swert vnd helt sein hentt nider So verker dein lincke hant vnd begreiff do mit sein rechte Innwendig zwischen seine~ paiden [33v.1] henden vnd ruck in do mit auff dein lincke seitten vnd mit der rechten slach in mit dem swert vber den kopff

[34r.3] Hie merck den text vnd die glos von abschneÿden

Schneid ab die herten
von vnden In paiden gefertten

Glosa merck das ist was dw solt treibñ wenn man dir starck oben auff dein swert pintt oder dar auff velt vnd das vernÿm also Wenn du zu° vichtest aus den vnder häwen oder aus den streichen oder ligst gegen Im In der hu°t alber Velt er dir denn mit dem swert [34v.1] auff das dein ee wenn du do mit auff ku~pst So pleib vnden an dem swert vnd heb mit der kurtzen schneid vast vber sich Druckt er denn dein swert vast nyder So streich vnden mit deinem swert mit an seiner swertz klingen hinder sich ab von seinem swert vnd haw In zw° der anderñ seitten an seinem swert pald wider oben ein zw° < dem maul ~

[34v.3] Hie merck den text vnd die glos von den vier schnÿten

Vier sind der schnit
Zwen vnden zwen oben mit

Glosa Merck die vier schnit wiß des erstñ die zwen öberñ die gehorent zw° treiben [35r.1] gegen den vechterñ die auss der versatzu~g oder aus dem pant des swertz gerñ vmb slachen mit der twer oder sünst zw° der anderñ seitten

[36r.2] Hie merck den text vnd die glos von dem sprechfenster

Sprechfenster mache
Stant freÿleich besich seine sache
Schlach in das er schnabe
Wer sich fur dir zeuchet abe
Ich sag dir fur war
Sich schützet kain man ane var
Hastu ver nomen
zw schlag mag er klein chumen

Glosa merck dw hast vor gehört wie dw dich vor dem mann mit dem swert solt schicken In die vier hu°tten dar aus dw vechten solt So soltu auch nw wissen das sprechfenster das ist auch ein hu°t dar Inn dw wol sicher sten magst vnd die hu°t das ist der lang ort der ist die edelst vnd die pëst wer am swert wer do recht dar aus vechten kan der twingt do [36v.1] mit den mann das er sich an seinen danck schlahen müess lassen vnd mag vor dem ort wider vorzw° slegen noch zw° stichen kömen

[60r] Text vom Sprechfenster

[S]prechfenster mache
streylich besich sein sache
Schlach in das er schnabe
wer sich fur dir zeuchet abe
ich sag dir fur war
sich schutzet kein man one var
haustu vornomen
zu schlag mag er klein kumen

[D]u hast vor gehort wie du dich vor dem man mit dem schwert solt schickn in die vier huttn daraus du vechtenn solt so soltu auch nu wyssenn das sprechfennster ist auch ein hut darin du wol sicher steenn magst unnd die hut das ist der lang ort der ist die edelst unnd pest wer am schwert wer do recht daraus vechtn kan [60v.1] der zwingt domit denn man das er sich an seinenn danck schlahn mus lassenn unnd mag vor dem ort weder zu schlegn noch zu stichenn kumen

[60v.2] Wie du dich in das Sprechfenster schickn solt

[W]enn du mit dem zufechtenn zu im geest mit welichm hau du den ann in kumpst es sey unnder oder ein oberhau so las in denn ort mit dem hau alweg lang einschissenn zu dem gesicht oder der prust domit zwingstu in das er versetzenn mues oder an das schwert pindenn unnd wenn er also angepundenn hat so pleib im starck mit der langenn schneid auf dem schwert freylich unnd besich sein sach was er furpas gegenn dir fechtenn will zeucht er sich zuruck ab vom schwert So volg im nach mit dem or zur plos Oder schlecht er vom schwert umb dir zur anndernn seytn so pint seinem hau nach im starck obenn ein zu dem kopf oder will er sich vom schwert [61r.1] nicht abzihenn nach umb schlahenn so arbeit mit dem doplirn oder sunst mit anndernn stuckn darnach als du empfindest schwech und sterckh im schwert

[36v.3] Das Ist ein ander Stant

vnd haist auch das sprechfenster Merck wenn dw mit dem zw fechten schir zw ÿm kömen pist So setz den lincken fues vor vnd halt Im den ort lanck aus den armen gegen dem gesicht oder der prust ee wenn dw Im an das [37r.1] swert pindest vnd ste freÿlich vnd besich was er gegen dir vechten wil haut er dir denn oben lanck ein zw dem kopf So var auf vnd windt mit dem swert gegen seinem haw In den ochsen vnd stich ÿm zu° dem gesicht Oder haut er dir zw dem swert vnd nicht zw dem leib so wechsel durch vnd stich Im zu° der anderñ seittñ lauft er ein vnd ist hoch mit den armen so treib den vnderñ schnit oder lauff ÿm durch mit ringen Ist er nÿder mit den armen so wart der arm~ ringen Also magstu allew stuck aus dem langen ort treibñ

[37r.2] Hye merck den text vnd die glos der aus richtu~g der vier hengen vnd der acht winden Im swert da von die zedel helt

Wer wol furet vnd recht pricht
vnd endlich gar bericht
Vnd prich besunder
Iglichs i~ dreÿ wunder
wer recht wol henget
vnd windñ do mit pringet
vnd winden acht
Mit rechtñ wegen betracht
Vnd zw ir eine
Der winden selb dritt ich meine
So sind ir zwaintzigk
vnd vier zell si entzigk
von paiden seittñ
Acht winden lere mit schreitten
vnd pruf die gefert
Nicht mer nür waich oder hert

Glosa Merck das ist ein ler vnd ein dermanung der hengen vnd der winden Im swert dor In soltu gar wol geübet vnd bericht sein das dw behendlich kündest füren [37v.1] vnd die prüch gegen eines anderñ vechters stucken recht dar dar aus gegen ÿm kündest treiben Wenn der hengen sein vier der ochs oben von paiden seitten Das sind die oberñ zwaÿ hengen vnd der phlueg vnden von paiden seittñ Das sind die vnderñ zwaÿ hengen Aus den vier hengen soltu pringen acht winden aus dem ochsen vier vnd aus dem phlueg vier vnd die selbigen acht winden soltu fürpas also betrachten vnd recht wegen das thue aus ÿedem winden besunder solt treiben die dreÿ bunder das ist ein haw ein stich vnd ein schnÿt

[62r.2] [H]ie du aus den obern zweien hengn das ist der ochs von peiden seiten solt treiben vier windenn

[D]ie erstnn zwei windenn aus dem Ochsen allein von der rechtenn seitenn die treyb also Wenn du mit dem zu fechtn zu im kumpst so stee mit dem linckn vues vor unnd halt dein schwert zu deiner rechtenn seytn fur dem haupt in dem Ochsenn Haut er dir denn obenn ein vonn seiner rechtenn seytn so wind auf dein linck seitn gegenn seim hau die kurtz schneid an sein schwert aber in den ochsenn unnd stich [62v.1] im obenn ein zum gesicht das ist ein windenn

[37v.3] Merck

Vor setzt er den stich mit sterck vnd dringt dir das swert auff die seitten so pleib am swert vnd [38r.1] wind wider auf dein rechte seitten ober Inn den ochsen vnd stich Im oben ein zw dem gesicht das sein die zwaÿ winden am swert aus dem ainen oberñ hengen von der rechten seitten ~



[38r.4] Nw soltu wissen

Das der phlueg von paiden seitten das sind die vnderñ zwaÿ hengen wenn dw dich dar ein legst oder dar aus vechten wild So soltu dar aus auch treiben von der lincken vnd von der rechten seitten vier winden mit allen iren gefertñ als aus den oberñ hengen so werden der winden acht vñ merck als offtu windest so gedenck in [38v.1] einem iglichem winden besunder an den häw vnd an den stich vnd an den schnÿt Also kumen aus den acht winden vier vnd tzwaintzigk stuck Vnd wie dw die vier vñ tzwaintzigk stuck aus den acht winden treiben solt das vindestu alles da vorñ In der glosen geschriben ~ ~ ~ ~ ~

MS Germ.Quart.2020 072v.jpg
MS Germ.Quart.2020 072v.jpg
MS Germ.Quart.2020 073r.jpg
MS Germ.Quart.2020 073r.jpg
Cod.I.6.2º.2 69v.jpg
MS Germ.Quart.2020 073v.jpg
MS Germ.Quart.2020 073v.jpg

Mounted Fencing

Illustrations
from the Kraków version

Draft Translation (Rome only) Draft translation (2018)
by Stephen Cheney

Rome Version (1452) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Vienna Version (1480s) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Dresden Version (1504-19) [edit]
Transcribed by Dierk Hagedorn

Kraków Version (1535-40) [edit]
Transcribed by Michael Chidester

[39v.2] hie merck den text vnd die glos von einer gemainn ler ze ross

Dein sper bericht
Gegen reitten mach zu° nicht

Glosa merck das ist wenn dw reittest mit deiner glefen vnd einer gegen dir auch mit ainer So soltu vor allñ sachen do mit wissen dreÿ hu°ten vnd aus den hu°tten soltu ÿm zu hannt [40r.1] Des ersten in dem anheben mit deiner glefen dye sein absetzen mit kunst vnd mit sterck Also das dw In do mit also treffest

[114r.1] Die chunst roß fechtens des vorgenanten Johannes leichten auers mit der glos der text ein gemain Ler

dein sper Bericht
gegen rewtn mach zw nicht

glosa wenn dw reytest mit einer gläfen sy sey lannck oder kurcz oder ainer auch gegen dir vnd mit ainer so sold dw vor allenn sachenn da mit wissen die drey huetenn[32]
vnd aus denn hueten sold dw im zw hannd des erstenn In dem an hebenn mit deiner gläffenn In die seyten abseczenn mit chunst vnd mit sterck also das dw In domit treffest vnd er dich nicht

MS Germ.Quart.2020 167r.jpg
MS Germ.Quart.2020 166v.jpg
MS Germ.Quart.2020 167v.jpg

[40r.6] Das ist der text vnd die glos der stuck aus den dreÿen hu°ten

Ab es emphalle
Dein end Im abschnalle

Glosa merck das stuck treib aus der erstñ hu°t Also wenn dw dein glefen auff das lengst aus dem arm~ gegen Im gereckt [40v.1] hast vnd er dÿ sein wider gegen dir So reitt auf In vnd vnd thu° als dw In aber In das gesicht wollest stechen vnd wenn dw nahent zw Im kumpst So lass dein glefen voren nyder sincken vnd wechsel do mit vnden durch sein glefen zu° seiner rechtñ seitten so trifstu vnd er nit

[167r.3] Text der stuck aus den dreien hutn

Ob es empfale
dem ort im abschnalle

[D]as stuck treib aus der erstenn hut, also wenn du dem glefenn auf das lengst aus dem arm gegen im gewent hast oder gereckt und er die sein wider gegen dir so reit auf inn und thu als du in aber in das gesicht wollest stechenn unnd wan du nahent zu im kumpst so las dein glefenn fornen nider sinckenn und wechsel domit unden durch [167v.1] sein glefen zu siener rechtenn seitenn so triffestu unnd er nit

MS Germ.Quart.2020 168r.jpg


MS Germ.Quart.2020 168v.jpg



MS Germ.Quart.2020 179r.jpg

[114r.8] Text von ringen zw Ross







[110v.2] Item wañ erir baÿde zu° samen rÿttent mitt den glefen Ist [111r.1] dañ sach daß ir baide do mitt Verfelent Wilt du in dañ fahen on alles fechten So lauß die glefen zu° hand fallen vñ züch wede~ schwert noch messer vñ wind dich mitt dine~ lincken sÿtten an sÿn/rechte vñ wart vff sin recht~ arm arm mitt dem hernach / geschribnen ringen ~~  

[40ar.4] Hie merck zwaÿ ringen

Merck wenn dw kumpst mit deiner lincken seitten an sein rechte So begreiff [40av.1] sein rechte hant mit deiner rechten vnd wurff In mit dem vngenanten griff oder mit dem verporgen grieff vnd wie dw die tzwaÿ ringen treiben solt das vindestu hernach geschriben




[40av.3] vnd begreiff mit der rechtñ hant sein swert peÿ dem knopf vnd ruck es do mit zw° dir So nÿmpstu Im das swert vnd stos in also dar zw° vom ross

[111v.2] Oder wen du mitt de~ lincken hand sin rechten arm hinder dem elnbogen elnbogen begriffen hast So halt den arm also föst vñ begrÿff mitt der [112r.1] rechten hand sÿn schwert bÿ dem knopff So nÿmst du im daß schwert


[180r.3] unnd begreiff mit der rechtenn hannt sein schwert pey dem knopf unnd ruck es domit zu dir so nimpstu im das schwert und stos in also darzu vom roß

MS Germ.Quart.2020 180v.jpg

[40av.6] Aber ein ringen

Merck wenn du kumpst mit der rechten seitten an sein rechte hat er denn sein swert gezogen vnd [41r.1] vert do mit auff vnd wil slahen So begreiff mit der lincken hant sein rechten arm~ hinder dem elpogen vnd heb In vest vnd mit der rechten begreiff sein swert peÿ dem knopf vnd ruck Im das aus der hannt



[112r.4] Vnnd hat er dann sin schwert gezogen vñ fört damitt vff vñ will dich [112v.1] schlachen so begrÿff mitt de~ Lincken hand sin rechten arm hinde~ dem el elnbogen vñ mitt de~ recht~ begrÿff sin schwert bÿ dem knopff vñ Ruck im daß vß de~ hand


MS Germ.Quart.2020 181v.jpg


[112v.3] Zwaÿ schwert neme~ zu° roß

Item wañ du kompst mitt dine~ rechten sÿtten an sin rechte / hat er dañ sin schwert gezoge~ vnd fört vff vnd will schlachen So far mitt dem rechten arm vsßwendig über sin rechten vñ truck den [113r.1] also vndersich in din rechtten sÿtten vñ rÿtt für dich So nimst nÿmst im sin schwert

MS Germ.Quart.2020 182r.jpg

[41r.6] Aber ein ringen

Merck wenn dw kumpst mit dein° rechtñ seitten an sein rechte hat er denn sein swert gezogen vnd vert domit auf vnd wil slachen So begreiff mit der gerechten hant sein rechten arm~ hinder dem elpogen vnd stos In do mit oben von dir vnd erheb in vnden mit dem rechtñ füess seinen rechten vnder dem steickleder vnd stos in oben von dir mit der [41v.1] lincken hant So velt er


[113r.3] Ain ringen ~ ~

It~ wenn du kumst mitt diner rechte~ sÿtten an sin rechten hat er dañ sin schwert gezogen vñ fört do mitt vff vñ will schlachen So begrÿff mitt der rechten hand sin rechten arm arm hinder dem elnboge~ vnd stoß In domitt oben von [113v.1] dir vn e erheb im vnde~ mitt dem rechten fu°ß sin rechten vnde~ dem stÿglede~ So felt er etc

MS Germ.Quart.2020 183r.jpg


MS Germ.Quart.2020 184r.jpg

[114v.11] Der text einer ler zu ross

das gläffen Stechen
sicherlich an hürt lernen prechen

Wenn er auf dich räumpt mit einer gläffenn wildw denn mit chunst gegen im arbaitenn zu ross so sold dw gar sitigkleich wider gegen im reẅtenn so magstu im wol mit deiner gläffenn die seinen abseczenn vnd sunst ander vortail angewinenn mit dem swert vnd auch mit ringen oder wirstu zw dem man hurtn oder rennen so so [!] magstu kain stuck recht treybenn [115r.1] Vnd pist selbert nicht sicher auf dem ross

[114r] Daß ist der text vñ ain lere zu° roß ~

Daß glefen stechenn Vechteñ /
sittigklich an hu~t lern brechenn 

Glosa Mörck Wann er vff dich rÿtt mitt aine~ glefen / wilt du dañ mit kunst gegen im zu° roß arbaÿtten So solt du gar sitt sittigklichen gegen im rÿtten So magst du Im wol mitt diner glefen die sin abseczen vnd sun sunst andere vortaÿl ann gewiñen mitt dem schwert vñ och mitt ringen Oder wirdest du zu° dem man hu~rten oder reñen So magst du kain stuck [114v.1] recht trÿben Vnd bist dar zu° selbe~ nitt sicher vff dem rosß

[41v.7] Das ist die erst hu°t

Wenn dw sitzt auf dem ross So halt dein swert mit der rechten hant pey der hant [42r.1] hab vnd leg es mit der klingen auf deinen lincken arm~


[183v.4] Die erst hut

[I]st wenn du sitzt auff dem ros so halt dein schwert mit der rechten [184r.1] hant bey der hanthab und leges mit der klingen auff dein linckn arm

MS Germ.Quart.2020 184v.jpg

[115v.3] Die ande~ hu°tt

It~ halt h din schwere mitt der rechten zu° der rechten sÿtten hoch über din hau~pt [116r.1] vñ heng im den ort gegen dem gesicht ∻ ~

[116r.4] Die funfft hu°tt

Halt din schwert mitt der gerechten hand bÿ der handhäb vñ mitt derlincken grÿff mitten in die clingen vnnd halt es für dich zwerch vff [116v.1] dem sattel ~ ~ ~ ~ : ~

MS Germ.Quart.2020 174r.jpg

[42r.6] Hie merck den text vnd die glos von dem taschenn

·Ob es sich vor wandelt
Das swert gegen swert wirt gehandelt
Recht vaß die sterck
Taschñ haw° du süch vñ merck

Glosa Merck das ist Ob ir paide werdt kömen von den glefen vnd solt vechten mit swerten So merck wenn dw zu° Im reittest das dw dein swert legst auf den lincken arm~ in die hu°t vnd reÿt ÿm geleich vnder augen zw° seiner rechtenn seitten Haut er dann auff dich oder sticht [42v.1] dir zw° dem gesicht So var auff vnd vor setz das dein ort ste gegen seiner rechtñ seitten vnd stich Im Inndes zw° dem gesicht vor setzt er denn stich vnd vert do mit hoch auf So haw In mit der langen schneid nach dem zawm oder nach der lincken hant

[116v.2] Daß ist der taschen haw°

Ob es sich verwandelt /
daß schwert gegen dem schwert wirt gehandelt
Recht fasß die störck /
taschenhaw° du° su°ch vñ morck 

Glosa Mörck ob ir baÿde wärt kome~ võ den gleffeñ vñ solt fechte~ mitt dem schwert So mörck wenn du zu° im rÿttest So leg din schwert vff din lincken arm In die hu°t vñ rÿtt gerad vnde~ au~gen zu° sine~ rechte~ sÿtten Haw°t er vff dich oder sticht dir zu° dem gesicht So far vff vnd [117r.1] versecz mitt der lange~ schnide~ In die störck deß schwerts / daß din ort gege~ siner rechten sÿtten stee Vñ stich im nider zu° dem gesicht Versecz er den stich Vñ fört do mitt hou~ch vff So haw° in mitt de~ langen schniden nach dem zaw°m ode~ nach der lincken hand

MS Germ.Quart.2020 175r.jpg

[117v] Der text

Lere wol starck schu~tten
allen brechen an vor domitt nött In /
secz an an vor wer
straufft heng Im zu° dem har ·:

Glosa Mörck daß ist daß du im mitt allen hewen vñ in allen geförten allweg starck soll solt anbinden an sin schwert Vnd in schwert nötten vñ zwinge~ mitt dem ort künlich versecze~ ob du magst angeseczenn : Verseczt er vñ rÿt do mitt an dich So far vff mitt dem knopff vnde~ vff durch sin schwert Im über sin lincke achseln vmb [118r.1] den halß Vñ kum mitt der lincken hand hinde~ dem knopff zu° hilff vñ ruck in für dich vff die sÿtten ~~~ :· 

MS Germ.Quart.2020 175v.jpg

[42v.6] Das Ist ein anders stuck

Merck wenn du im ein haust vor setzt er [43r.1] vnd reitt do mit nahent an dich So begreiff sein rechte hant mit deiner lincken vnd mit der rechten setz Im den ort in das gesicht

[118r.4] Das lert die acht figur/spricht [118v.1] also Nÿm du Im die rechte~ hand secz den ort zu° den au~gen sin


MS Germ.Quart.2020 176r.jpg


[115r.13] wenn du denn Im hoch oben ein haust fert er denn hoch obenn auf mit der versaczung so var Im mit dem gehilcz hinder seinen elpogenn vnder den arm vnd stöss obenn von dier vnd vnd [!] far mit dem rechten [115v.1] fues vnnder sein rechtenn vnnd heb do mit auf so felt er

MS Germ.Quart.2020 176v.jpg


[119r.2] Aber ain stuck ~~

Item wann du Im oben ein haw°sthäst / verseczt er dann den haw° mitt der zwerch So far hoch vff mitt de~ schwert vñ heng im den ort über sin schwert In daß gesicht [119v.1] vnd secz In an

[43r.6] ·Oder

wenn du ym den ort vber sein swert gehangen hast chu~pt er dann do mit nahent an dich So var [43v.1] Im mit dem rechten arm~ durch seinen rechtñ vnd druck den arm~ vast in dein rechte seittñ vnd reit für dich So nÿmpstu Im sein swert

MS Germ.Quart.2020 177r.jpg

[119v.4] Ain schwert nemen

Item wann du zu° Im Rÿttest So leg din schwert vff dine~ [120r.1] lincken arm In die hu°t Haw°t er dir dañ zu° dem kopff / so far vff vnd ver secz mitt der langen schniden daß din ort gege~ sine~ rechten sÿtten stee / vmd [!] hürdt damitt an In vñ far mitt dem knopff in wendig vff über sin rechte hand vorne~ bÿ dem gehülcz vñ truck sin hand vast mitt dine~ armen an die brust Vnd Rÿtt für dich So/nÿmpst im sin schwert ~

[120r.2] Ain schwert nemen

Item wann du im oben ein hawest / verseczt er vñ kompt domitt nahent an dich [120v.1] so far im mitt dem knopff vssen v~ber sin rechte hand vnd stoß in mitt dem gehülcz für dich zu° dine~ Sattelbogen vñ begrÿff mitt dine~ lincken hand sine~ schwerts knopff vñ rÿtt für dich So nÿmst im sin schwert ~

[43v.5] Hie merck den text vnd die glos von einem stechen vnd ein winden mit dem swert zw ross

wildw geruet
lanck jagen Das sere müet

[44r.1] Wert das nw° wert
So wind das aug ver sert
wert ers fürpas
vach zawm vnd wes nicht lass

Glosa Merck das ist ob dw geruet wild vechten in dem an reitten das soltu thuen von deinem rechten pain aus der neben hu°t mit stichen aus dem langen ort Vnd merck wenn er den stich vor setzt das du Im den ort am swert ein windest zw dem gesicht do mit twingstu In das dw magst ku~men zw anderñ stucken vnd wie dw winden solt das · vindestu her nach geschriben in dem nagsten stuck

[120v.2] Der text

Wilt du geriûet
Lang Jage~ Dz ser müt
wer daß Im wört
So wind daß aug vor vert
Wert er es fürbaß /
nach zawm vnd messer nicht laß ·:

Glosa Mörck daß ist ob du gerüet wilt fechten In dem anrÿtten daß solt du thon / alß alß [121r.1] der neben tut von dine~ rechten bain mitt straÿchen vsß dem langen ort Vnnd mörck Wenn er den stich verseczt dz du im zu° hand den ortt windest zu° dem gesicht / da mitt zwingst du In / dz du magst kom~en zu° anderen stucken Vñ wie du winden solt daß findest her nach In den nächst~ stucken geschriben ~~~ 

MS Germ.Quart.2020 178v.jpg






[115v.4] so far mit dem rechten arm vber sein dencken vnd henng im den ort zu dem gesicht pleybt er am swert vnd reyt an dich so far mit der tencken hand in wenndig auf vber sein rechtenn arm vnd slach im den zem dar mit darvber vnd pegreyff mit der tencken verkerten hand deinen zaum wider vnttenn seiner rechtenn arm also ist er verslungen vnd gefangen mit dem zaum

[121r.3] Aain gu°tt stuck zu° roß

Das erst stuck vsß der neben [121v.1] hu°t Von dem rechten bain bain daß trÿb also